News zum Thema

Anzeige
Forschungen an den Coronavirus-Folgen:

Modell einer COVID-19-Patientenlunge aus dem 3D-Drucker unterstützt Ärzte

8. August 2020
Teile der 3D-gedruckten Lunge

Ärzte des Belfast Health and Social Care (HSC) Trust und das 3D-Druckunternehmen Axial3D haben in Zusammenarbeit das realistische Modell der Lunge eines COVID-19-Patienten mit einem 3D-Drucker angefertigt. Das Modell soll den Ärzten dabei helfen die Krankheit und ihre Folgen besser zu verstehen. Außerdem ermöglicht es den Ärzten eine völlig neue Sicht auf die Lunge und damit zu arbeiten.

Mehr Schutz für medizinische Personal:

Dieser Rachenabstrich-Roboter aus dem 3D-Drucker testet vollautomatisch auf eine COVID-19-Infektion

9. Juni 2020
Testroboter im Einsatz

Forschern rund um das Team von Thiusius Rajeeth Savarimuthu von der Universität von Süddänemark ist es gelungen, mit Hilfe von 3D-Druckern einen Roboter zu entwickeln, der vollautomatisch Rachenabstriche nehmen kann und so zum Beispiel bei Tests auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus eingesetzt werden kann. Das bedeutet weniger Kontakt mit Infizierten und eine Entlastung des medizinischen Personals. Erste Tests mit dem Prototypen waren bereits erfolgreich.

Fortschritte im Kampf gegen Coronavirus:

Erster Schnelltest für Coronavirus SARS-CoV-2 aus dem 3D-Drucker vorgestellt

5. Mai 2020
Formlabs 3D-Drucker und Schnelltests auf SARS-CoV-2-Infektion

Das britische Unternehmen Mologic hat mithilfe von 3D-Druckern von Formlabs Schnelltests für das Testen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 entwickelt. Die Schnelltests lassen sich in großen Mengen innerhalb weniger Stunden produzieren und liefern innerhalb weniger Minuten ein Ergebnis, ob eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt. Auch der zuletzt von der Lungenkrankheit COVID-19 genesene englische Premierminister Boris Johnson schaute sich die Teststäbe aus dem 3D-Drucker an.

Verbesserung in der Patientenversorgung:

Australischen Forschern gelingt passgenaue Stents aus Nitinol mit dem 3D-Drucker herzustellen

3. Mai 2020
3D-gedruckte Stents aus Nitinol

Forscher vom australischen Innovationszentrum Lab22 haben die weltweit ersten Nitinol-Stents, die mit 3D-Druckern hergestellt werden, entwickelt. Das Vorhaben erwies sich als wesentlich komplizierter als vorab angenommen, da das Material Nitriol sehr stark auf Belastung und Temperatur reagiert. Wir werfen einen Blick auf die Arbeit der Forscher

Coronavirus-Pandemie:

Italienisches Projekt Open Breath entwickelt mit 3D-Druck Open-Source-Langzeitbeatmungsgerät für COVID-19-Patienten

1. Mai 2020
Open Breath Beatmungsgerät

Das italienische, gemeinnützige Projekt Open Breath hat es sich zum Ziel gemacht, eine Lösung für Langzeitbeatmungen mit Hilfe des 3D-Drucks herzustellen. Während der Entwicklungsarbeit entstand ein Gerät, das technisch ausgereift ist, im Vergleich zu herkömmlichen Beatmungsgeräten, weniger kostet und sich einfach und ohne lange Einarbeitungszeiten bedienen lässt.

Mehr COVID-19-Patienten behandeln:

3D-gedruckter Vent Multiplexor ermöglicht Beatmung von zwei Patienten mit einem Beatmungsgerät

23. April 2020
3D-gedruckter Vent Multiplexor angeschlossen

Das US-amerikanische Start-up Vent Multiplexor, LLC wurde von zwei Studenten der renommierten Yale University gegründet. Beide haben zusammen mit dem 3D-gedrucktem „Vent Multiplexor“ ein Tool entworfen, das es möglich macht, zwei Personen zur selben Zeit an ein Beatmungsgerät anzuschließen. Wir stellen den Vent Multiplexor vor.

Mehrere Hundert Stück in kurzer Zeit benötigt:

Arzt aus Hildesheim und SLS 3D entwickeln Adapterlösung für das Anbringen von medizinisch zugelassenen FFP3 Filterlösungen an Atemschutzmasken

22. April 2020
fertige 3D-gedruckte Adapter

Das 3D-Druckunternehmen SLS 3D hat gemeinsam mit einem Oberarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie am Helios Klinikum in Hildesheim eine Adapterlösung für Atemschutzmasken entwickelt, die mit einem 3D-Drucker hergestellt werden kann. Damit sollen Ärzte an Atemschutzmasken medizinisch zugelassene FFP3 Filterlösungen anschließen können. Die 3D-gedruckten Adapter sind über die Website von SLS 3D oder das Klinikum Hildesheim erhältlich.

Österreich:

HAGE3D ermöglicht mit 3D-Druck ein druckkontrollierbares Beatmungsgerät

19. April 2020
3D-gedrucktes Ventil

Das österreichische Maschinenbauunternehmen HAGE Sondermaschinenbau und das Tochterunternehmen HAGE3D haben gemeinsam mit Fachleuten der Medizinischen Universität Graz ein 3D-gedrucktes Beatmungsgerät für kurzfristige Einsätze entwickelt. So entstanden in den vergangenen zwei Wochen in mehreren Iterationen zwei Protoypen des Geräts und können nach Bedarf mit einem 3D-Drucker hergestellt werden.

Weniger invasiv, 18-mal so stark:

US-Forscher entwickeln mit 4D-Druck 18-mal stärkere Mikronadeln mit Widerhaken

18. April 2020
Spritze in die Lippen bei einer schönen Frau

Forscher und Ingenieure der US-amerikanischen Rutgers University haben mit 4D-Druck neuartige Mikronadeln, die 18-mal stärker als bisherige Injektionsnadeln sein sollen. Sie verursachen weniger Schmerzen, was vor allem für Menschen wie Diabetiker von Bedeutung ist, die sich zum Teil mehrmals täglich spritzen müssen. Wir stellen die 4D-gedruckten Injektionsnadeln einmal genauer vor.

Weniger Angst vor dem Ersticken:

Spanische Unternehmen stellen mit „Leitat 1“ Gerät aus dem 3D-Drucker zur Atemhilfe für COVID-19-Patienten vor

23. März 2020
Verantwortliche vor Gerät

Mehrere Unternehmen aus Spanien haben in sehr kurzer Zeit ein Gerät entwickelt, das an den an dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 schwer erkrankten Menschen helfen soll, das Atmen zu erleichtern. Von dem Gerät mit dem Namen Leitat 1 können pro Tag 50 – 100 Stück hergestellt werden. Unter anderem unterstützt auch Airbus das Projekt. Krankenhäuser weltweit sind für die immer mehr werdenden Entwicklungen der 3D-Druck-Branche und Makers-Szene dankbar.

Kanadische Krankenhäuser bitten um Hilfe:

130.000 Euro Preisgeld für die Entwicklung eines Beatmungsgeräts aus dem 3D-Drucker ausgelobt

McGill University Health Centre

Der unentwegte Kampf gegen die Folgen des SARS-CoV-2-Virus hat zwei Krankenhäuser in Kanada auf die Idee gebracht, einen Wettbewerb auszurufen. Bei der „Code Life Ventilator Challenge“ sollen Beatmungsgeräte entwickelt werden, die mit einem 3D-Drucker schnell und unkompliziert vor Ort hergestellt und zusammengebaut werden können. Den Gewinnern winkt ein Preisgeld von 130.000 Euro.

Jede Hilfe erwünscht:

Polytechnische Universität Hongkong entwickelt mit 3D-Drucker Schutzschilde gegen Coronavirus

26. Februar 2020
Schutzschild an Puppe

Die Polytechnische Universität Hongkong hilft der Krankenhausbehörde in China im Kampf gegen das Coronavirus. Dafür wurden jetzt mit Hilfe von 3D-Druck Schutzschilde entwickelt, die medizinisches Personal vor Körperflüssigkeiten schützen sollen und somit einen besseren Schutz vor Ansteckungen ermöglichen, als bisherige Schutzmaßnahmen. 10.000 Schilde wurden bereits mit dem 3D-Drucker hergestellt und ausgeliefert.

Verbesserte Ausbildungsbedingungen:

Australische University of Adelaide lehrt beim weltweit größten Kurs für Nasennebenhöhlenchirurgie mit realitätsnahen Modellen aus dem 3D-Drucker

29. November 2019
3D-gedrucktes Gesicht

An der australischen University of Adelaide fand der weltweit größte Kurs für Nasennebenhöhlenchirurgie statt. In diesem Jahr wurde erstmals Mal an realistischen Modellen aus einem 3D-Drucker geübt, für die sich der Leiter des Kurses und weltweit bekannte Sinuschirurg Professor PJ Wormald entschieden hatte.

Kleiner, leichter, schnell in der Herstellung:

Fraunhofer-Forscher stellen 3D-gedruckten Medizinroboter für bessere Tumorbehandlung vor

30. August 2019
Prototyp des Medizinroboters

Klein, leicht und schnell in seiner Herstellung verspricht ein neuer Medizinroboter, der gemeinsam von fünf Forschergruppen unter Leitung des Fraunhofer IPA entwickelt wurde. Der Roboter lässt sich in nur einem Schritt mit einem 3D-Drucker herstellten und soll noch in diesem Jahr erste Praxistests durchführen.