Militär:

US-Marines nutzen zukünftig „Nibbler“-Drohnen aus dem 3D-Drucker für Aufklärung und Transport

 20. Juni 2017  Susann Heinze-Wallmeyer  

In den nächsten Wochen werden die US-Marines testweise mit dem Einsatz einer Drohne aus dem 3D-Drucker beginnen, die die Bezeichnung „The Nibbler“ trägt. Die 3D-gedruckte Drohne ist das erste unbemannte Flugobjekt ihrer Art, welches von konventionellen Kräften eingesetzt wird. Zugleich beherbergt sie zahlreiche Implikationen, die die Zukunft der digitalen Technologie im Verteidigungssektor darstellen können.

Anzeige

Wie der Name „The Nibbler“ (dt. „Nascher“, „Knabberer“) selbst schon vermuten lässt, handelt es sich bei der Drohne um ein kleines Gerät, welches Informationen aus der Luft sammeln aber auch Geräte transportieren soll. Sie besitzt ein einfaches Design, das aus grundlegenden vorgefertigten Komponenten besteht, die mit einem 3D-Drucker und dem entsprechenden Filament hergestellt werden. Hinzu kommen ein Motor und Batterien, die für den Antrieb des Gerätes notwendig sind.

Die Drohne selbst ist weit von der militärischen Leistung einer TERN-Drohne entfernt, hebt sich aber durch seine schnellere und unkompliziertere Fertigung von den anderen Modellen ab.

US-Marines mit Drohne
US-Marines im Einsatz mit einem Modell der Drohne „The Nibbler“. (Bild: © defensesystems.com)

„Unser Team ist vom Nibbler sehr begeistert, aber noch mehr begeistert von dem, was die Drohne für die Zukunft repräsentiert. Stellen Sie sich vor, in einer immer weiter vorantreibenden Umgebung zu sein, und genau wie Amazon können Sie die Waffen und Ausrüstung, die sie für die nächste Tagesmission benötigen, aus einem ganzen Katalog bestellen“, so Capt. Chris J. Wood aus der Marine Corp’s Installations- und Logistikbranche in einem Bericht auf der Webseite Defensesystems.

Einsatz über Nacht

Die Drohne „The Nibbler“ ist nur ein Teil aus einer ganzen Reihe von „Über Nacht“-Lösungen, wie das US-Militär die Art von militärischen Technologien nenn und dafür den 3D-Druck einsetzen möchte. Deshalb wurden insgesamt vier Labore eröffnet, die um weitere 25 Hersteller-Einheiten in den USA und in Übersee ergänzt werden. Auch die Flottenbereitstellungszentren der US Navy untersuchen den Nutzen des 3D-Drucks, beispielsweise für die Herstellung von Ersatzteilen und zur Designkonsolidierung.

Mitarbeiter beim Zusammensetzen er Drohne
Mitarbeiter der II Marine Expeditionary Force (II MEF) bauen die Nubbler Drohne zusammen. (Bild: © LCpl Taylor Meserve identified by DVIDS).

Sicherheit muss gewährleistet sein

Studien haben gezeigt, dass die Cybersecurity für das Militär immer noch von enormer Wichtigkeit ist. Bislang befinden sich entsprechende Sicherheitsprojekte noch in er Pilotphase, genau wie die Nutzung des 3D-Drucks für das Militär selbst.

Mittlerweile wurde vorgeschlagen, eine Blockchain-Sicherheit für CAD-Daten zu entwickeln, welche in den Makerspaces genutzt werden. Diese Blockchain-Sicherheit könnte in einer Form vorprogrammierter Unsicherheiten auftreten. Auch hier bleibt es also spannend, die weitere Entwicklung abzuwarten.

Drohne "The Nibbler" bei einem Flugversuch
Die für die US-Marines entwickelte Drohne „The Nibbler“ während eines Flugversuches. (Bild: © LCpl Taylor Meserve identified by DVIDS)

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

1 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.