Computerspiele:

Schweizer fertigt eine 3D-gedruckte Nintendo Switch-Replik

 25. Januar 2017  Susann Heinze-Wallmeyer  

Dem Schweizer Maker Roboti gelang es, noch vor dem offiziellen Launch der Nintendo Switch-Konsole, mit seinem 3D-Drucker eine Replik herzustellen. Die Daten zum selber nachbauen veröffentlichte er kostenlos im Internet.

Viele Spieler können es kaum erwarten, bis neue Varianten bekannter Videospiele auf den Markt kommen. So dürfte es auch de Entwickler Robotobi gegangen sein, der sich daraufhin entschloss, eine Nintendo Switch-Konsole mit seinem 3D-Drucker herzustellen.

Nintendo Switch Replik
Von Robotobi hergestellte Nintendo Switch-Replik. (Bild: © thingiverse.com)

Die Original Nintendo Konsole ist tragbar, kann aber auch mit einem Fernseher verbunden werden. Der Controller (Joy-Cons) ist abnehmbar. Allerdings ist sie erst ab dem 3. März erhältlich. Wer nicht so lange warten möchte, hat nun die Möglichkeit, eine Replik der Konsole selbst auszudrucken. Die entsprechenden Informationen können auf Robotobis Thingiverse Profil abgerufen werden.

Zwei verschiedene Versionen

Die erste Version lässt sich relativ einfach herstellen und ist deshalb besonders für diejenigen interessant, die im 3D-Druck noch nicht so bewandert sind. Bei dieser Version werden der Switch-Korpus mit dem Joy-Cons verbunden. Drucken Sie den Mockup-Bildschirm aus und kleben einen Screenshot des Spiels auf, welches Sie am meisten bevorzugen. Wer keinen 3D-Drucker besitzt, kann diese Teile auch von einem Profi-3D-Druck-Shop herstellen lassen. Dienstleister dafür gibt es zahlreich.

Der Druck der zweiten Version gestaltet sich etwas komplizierter. Sie besteht aus mehreren 3D-gedruckten Teilen. In den 3D-gedruckten Joy-Cons können Sie auch Knöpfe und andere bewegliche Teile, die ebenfalls mit dem 3D-Drucker hergestellt wurden, einbauen. Danach fügen Sie einige LEDs und Akkus ein, damit die Stromversorgung gewährleistet ist. Kleben Sie auch hier einen Screenshot Ihres Lieblingsspiels auf den Rahmen. Der Druck der Konsole selbst dürfte nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen. Auf seinem Thingiverse Profil finden sich Informationen dazu, dass Robotobi für den 3D-Druck einen 3D-Drucker von Ultimaker nutzt.

Ultimaker UM2+ Drucker (3D)
1 Bewertungen
Ultimaker UM2+ Drucker (3D)
  • Druck-Technologie: Fused Filament Fabrication (FFF)
  • Bauvolumen: 223 x 223 x 205 mm
  • Unterstütztes Filament: PLA, ABS, CPE (aller gängigen Hersteller)

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.