Das tschechische Unternehmen Sensio hat mit Hilfe von 3D-Druck das E-Cello „MyCello“ entwickelt, welches ursprünglich Amateuren eine günstige Alternative bieten sollte. Doch mittlerweile finden selbst Profi-Musiker Gefallen an dem 3D-gedrucktem Cello. Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne und ersten verkauften „MyCello“-Instrumenten plant Sensio, weitere Instrumente dieser Art zu bauen.

Anzeige

Das tschechische Unternehmen Sensio setzt sich mit neuesten Technologien auseinander und konzentriert sich bei seiner Arbeit auf die Unterstützung von Unternehmen und Schulen, die ihren Fokus auf die Kunst gelegt haben. Das Interesse für die Kunst kommt nicht von ungefähr, denn Ondřej Kratochvíl, der Gründer von Sensio ist Cellist, wie das Nachrichtenmagazin Radio Prague International in einem Artikel erklärt. Mit einem E-Cello, das Sensio vor einiger Zeit vorgestellt hat, kombiniert das Unternehmen 3D-Druck und die Liebe zur Musik.

MyCello – modern und futuristisch

E-Cello
Das E-Cello „MyCello“ (im Bild) war auf HitHit ein voller Erfolg und erreichte 502 % seines Kampagnenziels (Bild © Sensio).

Das E-Cello klingt wie ein Cello und funktioniert wie ein Cello. Die elektronische Variante des Cellos aus dem 3D-Drucker durchlief im Vorjahr eine erfolgreiche Kampagne auf HitHit, einer tschechischen Alternative zu der bekannten Crowdfunding-Plattform Kickstarter.

Sensio hat in diesem Jahr 150 Violoncelli produziert und diese weltweit ausgeliefert. Das E-Cello soll eine günstige Alternative zum Cello darstellen und Laien die Möglichkeit bieten, das Instrument kennenzulernen. Laut Kratochvíl nutzen selbst Profis das E-Cello für kleinere Konzerte, was ihn sehr überrascht hat. Das E-Cello ist vergleichsweise klein und passt gut ins Auto oder ins Handgepäck im Flugzeug. Ein Instrumentenbauer baut ein halbes Jahr an einem normalen Violoncello. Das E-Cello ist in nur zwei Tagen fertig ausgedruckt.

Kratochvíl erklärt:

„Wir haben einige wenige Designelemente eines klassischen Cellos übernommen. Aber insgesamt wirkt unser Instrument sehr modern und futuristisch. Für denjenigen, der es spielt, ist alles vorhanden, um das Instrument perfekt zu bedienen.“

Mann spielt rotes E-Cello
Auch auf Kickstarter gab es im Vorjahr eine Kampagne für MyCello (im Bild: Mann spielt rotes E-Cello). Das Kampagnenziel wurde knapp erreicht (Bild © Sensio).

Entstehung

Sensio konzentrierte sich ursprünglich auf seine IT-Systeme für sogenannte Kunstschulen. Mit Beginn der Corona-Pandemie hat sich das Unternehmen mit dem 3D-Druck als zweites Standbein auseinandergesetzt und wollte erst Visiere anbieten. Doch diese waren bald nicht mehr so gefragt. Als Musiker und Gründer der Cello-Rock-Band Arrythmia musste mit Beginn der Pandemie zu Hause üben und nicht mehr im Proberaum. So machte er sich auf die Suche nach einem leisen E-Cello, das er mit Kopfhörern spielen konnte, da er gerade Vater eines Sohnes wurde und auch Rücksicht auf seine Nachbarn nehmen wollte.

3D-Druckkopf von Prusa und Frau sitzt am Zusammenbau der 3D-gedruckten Teile
Das E-Cello ist in zwei Tagen fertiggedruckt (im Bild: 3D-gedruckte Teile und Prusa-3D-Drucker-Nahaufnahme)(Bild © Sensio).

Jan Tobolík, der zweite Miteigentümer und derzeitige Leiter des Unternehmens, erklärt, wie das E-Cello „MyCello“ entstanden ist:

„Als wir die ersten Prototypen ausprobiert haben, stellten wir nach ein paar Monaten fest, dass das wirklich ein funktionierendes Instrument ist. Wir haben dann weiter daran gearbeitet und im Februar 2021 eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Innerhalb von 45 Tagen kam über eine Million Kronen zusammen (rund 41.500 Euro). So konnten wir im Juli vergangenen Jahres mit der Produktion beginnen.“

Weitere Instrumente geplant

Sensio arbeitet weiter an der Optimierung seines E-Cellos. Das Unternehmen verbessert die Akustik, indem es an der Zusammensetzung des Plastiks verändert. Experten der Tomáš-Baťa-Universität in Zlín unterstützen Sensio dabei. Das Unternehmen möchte außerdem noch weitere Instrumente mit dem 3D-Drucker bauen. Geplant sind eine Geige sowie ein Kontrabass. Vor wenigen Monaten haben wir über Katahashi Instruments berichtet, die eine elektrische Geige mit dem Namen „Karen Ultralight“ aus dem 3D-Drucker vorgestellt haben.

Mann hält beide Varianten eines Cellos und das Gewicht von 3.230 G steht beim normalen Cello und 2.145 G steht beim E-Cello)
Das 3D-gedruckte E-Cello ist deutlich leichter als ein traditionell gebautes Cello (im Bild: Mann hält beide Varianten eines Cellos und das Gewicht von 3.230 G steht beim normalen Cello und 2.145 G steht beim E-Cello)(Bild © Screenshot: 3D-grenzenlos Magazin; Videoquelle: MyCello Official/Youtube; Sensio Ltd.).

Videovorstellung „MyCello“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 05. Kalenderwoche 2023

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
Topseller
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X2
Topseller
3D-Drucker249,00 €
Rekordtiefpreis
kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer799,00 €kaufenTest
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5Creality Ender-5 S13D-Drucker482,88 €kaufenTest
6SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
7LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
8ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
9QIDI TECH X-Max3D-Drucker829,00 €kaufenTest
10SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
11ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
12QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop