Das israelische Unternehmen MeaTech will im nächsten Jahr ein Werk in Belgien eröffnen, dass sich auf den 3D-Druck von Fleisch aus kultiviertem Hühnerfett spezialisiert. Das Ziel von MeaTech ist eine ethisch korrektere und umweltschonendere Methode Fleischprodukte herzustellen. Das Fleisch ist nicht pflanzlicher Natur, sondern weiterhin ein Teil des Tieres, kann mit dem 3D-Druckverfahren von MeaTech allerdings unter ethisch und ökologisch wertvolleren Bedingungen produziert werden.

Anzeige

MeaTech LogoDas israelische Unternehmen MeaTech hat in einem Artikel des „Vegconomist“  angekündigt, nach dem vollzogenen Börsengang im nächsten Jahr eine Pilotanlage für den 3D-Druck von Fleisch aus kultiviertem Hühnerfett für Industriepartnerschafen einzurichten und zu betreiben. Auf der Website beschreibt das Unternehmen seine Arbeit als Alternative zu industrialisierter Landwirtschaft, bei der MeaTech die ethischen und ökologischen Probleme der konventionellen Tierhaltung durch die Entwicklung einer industriellen Fleischproduktion mit Hilfe der 3D-Druck-Technologie umgehen möchte.

Warum 3D-Druck von Fleisch?

Das North American Meat Institute (NAMI) erklärt, dass die Fleisch- und Geflügelindustrie ein dynamischer Teil der US-Wirtschaft ist, auf die eine Gesamtwirtschaftsleistung von rund 1.221,82 Milliarden US-Dollar entfällt. Mindestens 18% der Treibhausgase, die in die Atmosphäre gelangen, stammen aus der Viehwirtschaft. 33% der weltweiten Anbauflächen werden für die Herstellung von Tierfutter für diese Industrie genutzt. Der verschwenderische Prozess soll durch den ethischeren Prozess mit 3D-Druck von Fleisch verbessert werden.

Das Fleisch stammt immer noch von den Tieren. Die Wissenschaftler nehmen dazu Nabelschnurproben von Tieren wie Kühen und schädigen sie dabei nicht. Sie entwickeln die Zellen zu einer kontinuierlichen Produktionslinie. Fett- und Muskelzellen werden getrennt. Mit Biotinten werden sie für das Bioprinting markiert und die Zellen werden dann inkubiert und zu essbaren Produkten gezüchtet.

Werk in Belgien geplant

MeaTech hat vor Kurzem das belgische Peace of Meat PV gekauft. Diese haben in ihrer Arbeit bereits in Geschmackstests geglänzt und mit ihrer Arbeit im Labor auch bewiesen, dass kultiviertes Hühnerfett Textur, Geschmack und Mundgefühl von alternativen Fleischprodukten um ein Vielfaches verbessert und die benötigte Menge an Zutaten verringert. In Belgien entsteht das Werk von MeaTech, wo kultiviertes Hühnerfett in 3D gedruckt wird. Zukünftig möchte MeaTech echte Fleischstücke wie Hühnerbrust oder ein Steak mit Bioprinting herstellen.

Der 3D-Druck von Fleisch ist vielen Menschen in Deutschland noch nicht geheuer. Nur jeder Achte würde dem 3D-gedruckten Fleisch eine Chance geben und dieses probieren. In Österreich stellt ein junges Unternehmen 3D-gedruckte Fischprodukte her. Und Unternehmen wie Redefine Meat gehören bereits zu den richtungsweisenden Unternehmen der Branche. Zum Jahresbeginn haben wir darüber berichtet, dass Redefine Meat und Best Meister bei der Massenvermarktung alternativer 3D-gedruckter Fleischprodukte kooperieren. Mit einem Abonnement unseres Newsletters bleiben Sie stets auf dem Laufenden, wenn es Neuigkeiten aus dem Bereich 3D-Druck von Fleisch gibt.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop