Das israelische Unternehmen Redefine Meat hat mit Hilfe von 3D-Druckern eine Möglichkeit für sich entdeckt, aus pflanzlichen Substanzen Fleisch-ähnliche Gerichte herzustellen. Damit möchte die Firma vom Veganer bis zum Fleischesser alle Interessenten ansprechen. In einem feinen Restaurant erfolgte jetzt der Test.

Anzeige

Redefine Meat ist ein Start-up aus Israel, das veganes Fleisch mit einem 3D-Drucker herstellt. Damit das 3D-gedruckte Fleisch auch was Konsistenz und Geschmack betrifft gleich ist, werden laut einem Artikel in „The Spoon“ pflanzliche Inhaltsstoffe repliziert. Wir haben über Redefine Meat, das damals noch Jet-Eat hieß, zum ersten Mal im November 2018 berichtet.

Test in feinem Restaurant

Ein wichtiger Test Anfang April sollte zeigen, ob Gäste den Unterschied überhaupt bemerken. In einem israelischen Restaurant erhielten Gäste einen Teller mit Kebabfleisch, Zwiebelstreifen und roter Soße. Sie wussten nicht, dass das Fleisch nicht von einem Tier stammt, sondern ein pflanzliches Objekt aus dem 3D-Drucker war, entwickelt von einem Lebensmitteltechnik-Unternehmen. Vegan waren auch die Frikadellen, die israelische Forscher einem ähnlichen Test unterzogen. Sie bildeten echte Fleischbestandteile wie Muskelgewebe, Fettgewebe und Rinderblut mit dem 3D-Drucker nach.

Gründer und CEO von Redefine Meat, Eschchar Ben Shitrit, erklärte, dass dies der erste Test eines Fleisches auf pflanzlicher Basis aus dem 3D-Drucker in einem Restaurant war. Gegenüber dem Magazin „The Spoon“ gefiel den Gästen das Produkt. 85 Prozent stuften das pflanzliche Produkt als fleischähnlich ein.

Details zum veganen Fleisch

Die Zutaten für das vegane Fleisch sind einfach zusammenzufassen. Drei pflanzliche Eiweißquellen, Fett und Wasser. Das 3D-Druckverfahren verleiht dem Produkt eine realistische Textur und ein realistisches Mundgefühl. Nicht nur die Fasern des Fleisches werden nachgeahmt, auch der Anteil von Fett und Wasser in der Fleischmatrix. Bis 2020 soll, wenn es nach Redefine Meat geht, 3D-gedrucktes, veganes Rindfleisch auf europäischen Speisekarten stehen.

Vertrieben soll es über einen französischen Metzger werden, der im Fleischgroßhandel mit europäischen Restaurants kooperiert. Der direkte Verkauf an Endverbraucher ist ebenfalls geplant. Ben Shitrit rechnet mit einem Preis von 30 bis 35 Euro pro Kilo. Dieser soll je nachdem, wie gut und erfolgreich die Technologie noch verbessert werden kann, langfristig deutlich sinken.

Video: RTL-Reportage über Redefine Meat

Anzeige

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 14. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum GerätGültigkeit
1Artillery Sidewinder-X1348,68 €Flash SalekaufenProduktvorstellung lesen30.04.2020
2Artillery GENIUS265,88 €

E3D14987C00F4001

kaufen31.12.2020
3Anycubic Mega X367,08 €Flash SalekaufenTestberichtk.A.
4ANYCUBIC Mega-S238,28 €Flash SalekaufenTestberichtk.A.
5Alfawise U30 Pro211,59 €

GBU30PRO

oder

GBU30PRO

(nur CN-Warehouse)
kaufen30.04.2020
6Alfawise U30161,91 €

GBEUWU30

kaufenTestbericht30.04.2020
7QIDITECH Large X-Plus781,08 €Flash Salekaufenk.A.
8Creality 3D Ender 3168,35 €

GBC3DE3J

kaufen31.05.2020
9ANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €Flash Salekaufenk.A.
10Creality CR-10 V2432,39 €

GB1111CR10V2

kaufenk.A.

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen


Newsletter – 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen