Die drei Unternehmen BASF, HP Inc. und die OECHSLER AG arbeiten gemeinsam an einer nachhaltigen Kunststofffertigung, um die industrielle Serienfertigung mit 3D-Druck voranzubringen. Jedes der Unternehmen stellt dazu seine Kernkompetenzen zur Verfügung. Wir werfen einen Blick auf die Pläne der Allianz.

Anzeige

Die OECHSLER AG aus Mittelfranken arbeitet mit HP Inc. und dem Chemieunternehmen BASF daran, die industrielle Massenproduktion von 3D-Druckteilen im Kunststoffbereich zu beschleunigen. Alle drei Unternehmen wollen von der Neuentwicklung bis hin zur Produktion fertiger Teile über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zusammenarbeiten, erklärte die OECHSLER AG dem 3D-grenzenlos Magazin in einer Pressemitteilung. Im Vordergrund wird die gemeinsame Entwicklung innovativer Anwendungen mit Kunden aus vielen Bereichen der Industrie stehen. Geplant sind neuartige Produktdesigns, die das volle Potenzial der additiven Fertigung realisieren sollen.

Die Umsetzung der Pläne

OECHSLER hat dazu in Ansbach industrielle 3D-Drucker vom Typ HP Jet Fusion 5200 installiert, heißt es in der Mitteilung. Kunden können so auf 3D-Druckteile schnell, kostengünstig und nachhaltig in hohen Stückzahlen produzieren. BASF liefert für additive Produktionsverfahren optimierte Kunststoffe, wie das erste nachhaltige Polypropylen HP 3D High Reusability Polypropylen (PP) und das thermoplastische Polyurethan (TPU) ULTRASINT™. OECHSLER gewährleistet die zuverlässige Produktion auf den HP Jet Fusion 5200 3D-Druckern.

„Mit dieser Partnerschaft kommen wir einem entscheidenden strategischen Ziel der OECHSLER Gruppe einen großen Schritt näher: unsere herstellerunabhängige Produktionsstrategie und die Serienproduktion von 3D-Druckteilen auszubauen und so unseren Führungsanspruch im Additive Manufacturing zu untermauern“, erklärte Dr. Claudius M. Kozlik, Vorstandsvorsitzender (CEO) der OECHSLER AG.

HP Inc. Jet 5200 Serie
Die Allianz rund um die OECHSLER AG will mit 3D-Druckern von HP Inc. und Materialien von BASF ihre Ziele erreichen (Bild © HP Inc.).

Nachhaltige Kunststofffertigung

OECHSLER plant den Einstieg in eine nachhaltige Kunststofffertigung und die Entwicklung hin zu einer kohlenstoffarmen Kreislaufwirtschaft, die in Europa gefordert und angestrebt wird. Der OECHSLER-Konzern ist seit 2017 im Bereich 3D-Druck für viele Kunden tätig und verfügt über Produktionsstätten in Ansbach, Acworth (USA) und Taicang (China) inzwischen rund 10 Prozent des Konzernumsatzes erwirtschaftet.

Neben Dingen wie Sportschuhsohlen in Form kompressiver Gitterstrukturen, sogenannter „Lattice Structures“, die mit Carbon 3D-Druckern hergestellt werden, hat OECHSLER auch an der additiven Fertigung der Bodyform Vollschalensitzen in drei unterschiedlichen Stauchhärten und Farben mitgewirkt.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 48. Kalenderwoche 2022

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
TOP-Aufsteiger
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X23D-Drucker260,00 €kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer781,27 €kaufen
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5QIDI TECH X-Max3D-Drucker870,00 €kaufenTest
6SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
7SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
8ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
9QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen
10LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
11ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
12ATOMSTACK X7 Pro 50W
Neueinsteiger
Lasergravierer499,00 €kaufenTest

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop