Die University of Delaware hat den Carmel 1400 von XJet installiert. Mit dem Keramik-3D-Drucker möchte ein Forscherteam der US-University an der Passive Beam Steering Technologie arbeiten, die bei dem 5G Netz zum Einsatz kommen wird. Das 3D-Druckverfahren soll dabei helfen den hohen Anforderungen an die Antennen des 5G-Netzes gerecht zu werden.

Anzeige

Die NanoParticle Jetting™(NPJ)-Technologie vom 3D-Drucker-Hersteller XJet soll ein wichtiges Problem bei der Einführung des superschnellen 5G-Netzes lösen. Die University of Delaware hat dafür einen Carmel 1400 von XJet installiert. Der Keramik-3D-Drucker soll laut einer Pressemitteilung bei der Entwicklung der Antennentechnologie „Passive Beam Steering“ helfen, die für das 5G-Netz eingesetzt wird.

5G und die NanoParticle-Jetting-Technologie

Mit 5G werden Daten 10-20 Mal schneller als mit dem 4G- oder 3G-Netz übertragen. Die Technologie reagiert aber empfindlich auf Objekte und Interferenzen. Daher wird eine große Anzahl von Antennen benötigt. Mit der bestehenden Antennentechnologie ist dieses Vorhaben jedoch zu kostspielig.

Mark Mirotznik, Professor of Electrical Engineering an der University of Delaware, will mit einem Team Spezialsoftware und Algorithmen entwickeln, die die Konstruktion leichter, kleiner und kosteneffektiver 5G-Antennen ermöglichen. Bisher gab es aber keinen Prozess zur Herstellung einer Linse mit der komplexen Struktur, den kleinen Kanälen und den Materialeigenschaften, die diese Anwendung benötigt.

Erwünschte Materialeigenschaften durch NPJ-Technologie

Passive Beam Steering Technologie
Der Keramik-3D-Drucker soll bei der Entwicklung der Antennentechnologie „Passive Beam Steering“ helfen (Bild ©XJet).

Die NanoParticle-Jetting-Technologie von XJet löse laut Mirotznik die Probleme auf einen Schlag. Die für die geplante Lösung entscheidenden Materialeigenschaften und die geometrischen Eigenschaften können damit erzielt werden. Die Innenwände jedes Kanals können mit der erforderlichen Gleichmäßigkeit und Genauigkeit hergestellt werden, um die Wellenrichtung beizubehalten. Das isotrope, 100% hochdichte Keramikmaterial hat die richtige Dielektrizitätskonstante, die das Signal nicht abschwächt oder „absorbiert“. Die geringste Toleranzschwankung kann das Signal an einen falschen Ort führen, was nicht wünschenswert ist.

An der Youngstown State University (YSU) durchgeführte Forschungsarbeiten untermauern die Ergebnisse der University of Delaware. Laut Professor Eric MacDonald, Friedman Chair for Manufacturing an der YSU, ergaben die Forschungsarbeiten, dass die Kristallstruktur der Drucke fast gleichförmig ist. Die Dielektrizitätskonstante ist hoch, die Verlusttangente niedrig. Der Wert ist identisch mit jenem, den man von einem nicht gedruckten Kristall erwarten würde. Die Dielektrizitätskonstante mit dem geringem Verlust birgt neue Möglichkeiten für die additive Fertigung einiger Mikrowellengeräte wie Antennen, Linsen und mehr. Mehr Informationen zu der Entwicklung erhalten Sie auch zukünftig in unserem kostenlosen 3D-Druck-Newsletter (jetzt abonnieren).

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop