formnext:

XJet kündigt auf formnext 2017 Launch seines 3D-Druck-Systems Carmel an

Neben zahlreichen weiteren Unternehmen ist auch die XJet Ltd. auf der formnext 2017 in Frankfurt am Main vertreten. Hier kündigte das Unternehmen eine Intensivierung des Kommerzialisierungsprozesses und den Launch des additiven Fertigungssystems Carmel an. Das erste neue Carmel 3D-Druck-System wird bereits auf der Messe demonstriert.

Logo XJETDerzeit arbeitet die XJet Ltd. an der Kommerzialisierung seiner Produktlinie Carmel, die auch 2018 verstärkt fortgeführt werden soll. Dazu macht das Unternehmen auf der formnext 2017 eine Reihe von Ankündigungen. So plant es unter anderem einen Launch der Carmel-Serie, deren Geräte für den 3D-Druck genutzt wird.

Bei Oerlikon Citim in Barleben hat das Unternehmen bereits die neue Anlage installiert. Als nächstes wird das Unternehmen Youngstown Business Incubator (YBI), das im US-Bundesstaat Ohio seinen Firmensitz unterhält und mit einer Universität zusammenarbeitet, im Dezember 2017 mit der neuen Technologie beliefert, die dann im Januar 2018 in Betrieb gehen soll. An beiden Standorten sollen dann mit den XJet-Systemen Feldtests durchgeführt werden, wobei man sich dabei auf die Nutzung keramischer Werkstoffe konzentrieren möchte.

Carmel 1400 3D-Drucker
Carmel 1400: 3D-Drucker für Metall und Keramik von XJet (Bild © XJet).

„Dies ist eine sehr spannende Zeit bei XJet. Unsere harte Arbeit bei der Entwicklung einer transformationalen Lösung für die additive Fertigung hat sich ausgezahlt und wir haben unsere ersten beiden Systeme an Oerlikon Citim in Europa und YBI in Nordamerika ausgeliefert. Wir befinden uns wirklich an einem Wendepunkt in der Geschichte des Unternehmens. Bis jetzt waren unsere vielen Erfolge im Labor; jetzt gehen wir hinaus in die echte Welt“, erklärte Hanan Gothait, CEO und Gründer von XJet.

Zur Carmel-Serie gehören die Fertigungssysteme XJet Carmel 1400 und Carmel 700. Sie nutzen die vom Unternehmen selbst entwickelte und patentierte NanoParticle Jetting (NPJ) Technologie, und sollen zu einer Transformation der Fertigungsindustrien für Metall und Keramik beitragen. Im Gegensatz zu anderen Systemen nutzt Carmel kein Pulver, sondern feine Schichten an Nanopartikeltinten bzw. -flüssigkeiten als Material für das Objekt selbst, aber auch für notwendige Stützstrukturen. Über die XJet Carmel Fertigungssysteme haben wir bereits im Oktober berichtet.

XJet Carmel Zahnräder aus Metall.
Diese und ähnliche Objekte können mit den XJet Carmel 1400 und 700 Fertigungssystemen hergestellt werden (Bild © XJet).

Auch in personeller Hinsicht hat sich im Rahmen der Transformation vom Startup zu einem Wirtschaftsunternehmen bei XJet einiges getan. So wurde die Mitarbeiterzahl um 50 Prozent erhöht und weitere Fachleute eingestellt. Haim Levi wurde zum Vice President Manufacturing & Defense ernannt, Avi Cohen zum Vice President Healthcare & Education. Für die Forschungsabteilung hat das Unternehmen mit Igal Zeitun einen neuen CTO ernannt. Zugleich schuf man auch den Posten eines Vice President Human Resources, der von Ili Ramon begleitet wird, und dafür sorgen soll, die besten Mitarbeiter für das Unternehmen zu finden.

Auf der formnext 2017 ist XJet in Halle 3.1 am Stand E20 zu finden. Hier präsentiert es den Besuchern sein additives Fertigungssystem Carmel 1400. Für alle weiteren Neuheiten abonnieren Sie bitte unseren kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter (jetzt abonnieren).

Mehr News:

Anzeige

Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

0 0

Teile den Artikel:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.