ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Umsatzwachstum: ExOne verdreifacht 2016 seinen Bruttogewinn im Vergleich zum Vorjahr

Der deutsche 3D-Drucker-Hersteller ExOne GmbH konnte seinen Bruttogewinn 2016 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifachen. Das Umsatzplus resultiert vor allem aus den wachsenden Verkaufszahlen für ExOne-3D-Drucker. Geschäftsführer Kent Rowell benennt dafür einen bestimmten Grund.

Logo ExOneDas Unternehmen ExOne konnte im zweiten Quartal 2016 seinen Umsatz gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum von 8,5 (7,57 Millionen Euro) auf 11,8 Millionen US-Dollar (10,51 Millionen Euro) steigern. Der Halbjahresumsatz verbuchte einen Anstieg auf 20,2 Millionen US-Dollar (18,00 Millionen Euro) nach 15,3 Millionen US-Dollar (13,63 Millionen Euro) ein Jahr zuvor. Wie S. Kent Rockwell nach Bekanntgabe der Quartalszahlen am Dienstag erklärte, resultiere das Plus von 38 Prozent aus dem Verkauf größerer Maschinen, die das Geschäft angekurbelt hätten.

41 Prozent vom Umsatz aus 3D-Drucker-Verkäufen

Die Technologie des Unternehmens würde Rockwell zufolge verstärkt vom Markt akzeptiert, wegen der messbaren Produktivitätsverbesserung und einer erweiterten Materialauswahl der anwendenden Unternehmen. Vom Umsatz wurden 4,8 Millionen US-Dollar (4,28 Millionen Euro) mit dem Verkauf von 3D-Druckern erzielt und entspricht einem Umsatzanteil von 41 Prozent. Der „Nicht-Maschinen“-Bereich zeichnete mit 7 Millionen US-Dollar (6,24 Millionen Euro) für 59 Prozent des Umsatzes verantwortlich, bestehend aus gedruckten und anderen Produkten.

ExOne South Houston

Es läuft bei ExOne, Wie auch hier am ExOne-Standort South Houston (Bild © ExOne).

Im Jahr 2015 stammten 71 Prozent des Umsatzes aus dem „Nicht-Maschinen“-Bereich und 29 Prozent von Maschinen wie 3D-Druckern. Seinen Bruttogewinn konnte ExOne im zweiten Quartal von 1,1 Millionen US-Dollar (0,98 Millionen Euro) auf 3,5 Millionen US-Dollar (3,12 Millionen Euro) mehr als verdreifachen.

Der Auftragsbestand kletterte zum Ende des Berichtszeitraums auf 19,5 Millionen US-Dollar (17,37 Millionen Euro) und spricht nach Angaben von Rockwell für ein Umsatzwachstum in der zweiten Jahreshälfte. Das Druckerangebot des Herstellers richtet sich an die industrielle Produktion, Prototyping, Forschung und Bildung. Der Service-Bereich besteht aus „Drucken auf Abruf“ und Beratungsdienstleistungen. Die 3D-Drucker S-Max bzw. S-Print von ExOne arbeiten mit dem Bindemittel-Strahlprozess und wurden für Sandguss-Gießereien entwickelt.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen