Der deutsche 3D-Drucker-Hersteller ExOne GmbH konnte seinen Bruttogewinn 2016 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifachen. Das Umsatzplus resultiert vor allem aus den wachsenden Verkaufszahlen für ExOne-3D-Drucker. Geschäftsführer Kent Rowell benennt dafür einen bestimmten Grund.

Anzeige

Logo ExOneDas Unternehmen ExOne konnte im zweiten Quartal 2016 seinen Umsatz gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum von 8,5 (7,57 Millionen Euro) auf 11,8 Millionen US-Dollar (10,51 Millionen Euro) steigern. Der Halbjahresumsatz verbuchte einen Anstieg auf 20,2 Millionen US-Dollar (18,00 Millionen Euro) nach 15,3 Millionen US-Dollar (13,63 Millionen Euro) ein Jahr zuvor. Wie S. Kent Rockwell nach Bekanntgabe der Quartalszahlen am Dienstag erklärte, resultiere das Plus von 38 Prozent aus dem Verkauf größerer Maschinen, die das Geschäft angekurbelt hätten.

41 Prozent vom Umsatz aus 3D-Drucker-Verkäufen

Die Technologie des Unternehmens würde Rockwell zufolge verstärkt vom Markt akzeptiert, wegen der messbaren Produktivitätsverbesserung und einer erweiterten Materialauswahl der anwendenden Unternehmen. Vom Umsatz wurden 4,8 Millionen US-Dollar (4,28 Millionen Euro) mit dem Verkauf von 3D-Druckern erzielt und entspricht einem Umsatzanteil von 41 Prozent. Der „Nicht-Maschinen“-Bereich zeichnete mit 7 Millionen US-Dollar (6,24 Millionen Euro) für 59 Prozent des Umsatzes verantwortlich, bestehend aus gedruckten und anderen Produkten.

ExOne South Houston
Es läuft bei ExOne, Wie auch hier am ExOne-Standort South Houston (Bild © ExOne).

Im Jahr 2015 stammten 71 Prozent des Umsatzes aus dem „Nicht-Maschinen“-Bereich und 29 Prozent von Maschinen wie 3D-Druckern. Seinen Bruttogewinn konnte ExOne im zweiten Quartal von 1,1 Millionen US-Dollar (0,98 Millionen Euro) auf 3,5 Millionen US-Dollar (3,12 Millionen Euro) mehr als verdreifachen.

Der Auftragsbestand kletterte zum Ende des Berichtszeitraums auf 19,5 Millionen US-Dollar (17,37 Millionen Euro) und spricht nach Angaben von Rockwell für ein Umsatzwachstum in der zweiten Jahreshälfte. Das Druckerangebot des Herstellers richtet sich an die industrielle Produktion, Prototyping, Forschung und Bildung. Der Service-Bereich besteht aus „Drucken auf Abruf“ und Beratungsdienstleistungen. Die 3D-Drucker S-Max bzw. S-Print von ExOne arbeiten mit dem Bindemittel-Strahlprozess und wurden für Sandguss-Gießereien entwickelt.

Alle 3D-Druck-News per E-Mail abonnieren

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 14. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X1327,09 €kaufenNeuvorstellung
2QIDI TECH X-Max892,49 €kaufenTestbericht
3FLSUN Q5181,63 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
6Artillery GENIUS225,97 €kaufenTestbericht
7Creality CR-6 SE271,15 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
8Alfawise U30 Pro228,25 €kaufen
9Creality CR-10 V3432,65 €kaufen
10TRONXY X5SA262,13 €kaufenTestbericht
11Anycubic Chiron489,99 €kaufen
12FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
13Flying Bear Ghost 4S325,60 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15ANYCUBIC Mega-S242,32 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop

Einsteiger-3D-Drucker mit riesigem Bauraum: Der beliebte ANYCUBIC MEGA-X mit 300 x 300 x 305 mm Bauraum und optimierter Z- und Y-Achsenführung für optimale Druckergebnisse
709 Bewertungen
Einsteiger-3D-Drucker mit riesigem Bauraum: Der beliebte ANYCUBIC MEGA-X mit 300 x 300 x 305 mm Bauraum und optimierter Z- und Y-Achsenführung für optimale Druckergebnisse
  • 【Schnellstart】 ANYCUBIC MEGA-X Baugröße: 300mm*300mm*305mm; Größeres Bauvolumen als der I3 Mega S, mehr Platz für Kreativität. Modulare Konstruktion für schnelles Zusammenbauen läßt Sie schneller zu Drucken beginnen
  • 【Verbesserte Präzision】①Zwei synchronisierte Z-Achsen Schrittmotore erleichtern das Leveln und verbessern Druckergebnisse. ②Die zwei Y-Achsen Führungen und der steife Metallrahmen verbessern die Stabilität der Maschine und optimieren so die Präzision