CES 2016:

LulzBot stellt neue Extruder, Funktionen für „Cura“ und Filamente vor

Auch Aleph Objects hat für seine LulzBot-3D-Drucker auf der CES 2016 Neuigkeiten angekündigt. Neben neuen Extrudern stehen den LulzBot-Anwendern zukünftig auch neue Filamente zur Verfügung sowie neue Funktionen in der firmaeigenen 3D-Software „Cura“.

LulzBot-3D-Drucker und -Software
LulzBot 3D-Software „Cura“ und ein LulzBot-3D-Drucker (Bild © LulzBot/ Aleph Objects)

Logo LulzBotDas US-Unternehmen Aleph Objects hat für seine 3D-Drucker-Marke LulzBot auf der Consumer Electronics Show 2016 neue 3D-Drucker-Hardware, -Software und Filamente vorgestellt. Die beiden neuen LulzBot-Druckköpfe mit dem Dual Extruder Tool Head v2 und FlexDually Tool Head v2 verarbeiten 3 mm Filament. Die Extruder können bei einer Hotend-Temperatur von bis zu 300 Grad Celsius arbeiten. Die Lulzbot-eigene 3D-Software „Cura“ wurde ebenso aktualisiert, wozu unter anderen neue Features wie eine Pausenfunktion und insgesamt sechs neue Druckprofile zählen.

Auf ihrer Webseite bietet LulzBot die neuen Durckmaterialien nGen-Filament von colorFabb, die exotischen PLA-Filamente von ProtoPasta und INOVA-1800, sowie Co-Polyester von Chroma Strand Labs an. Nach eigenen Angaben konnte das hinter der Marke LulzBot stehende Unternehmen Aleph Objects den Umsatz seiner Lulzbot-3D-Drucker im Jahr 2015 um 300 Prozent auf 15 Millionen US-Dollar steigern und seine Mitarbeiterzahl auf 100 Mitarbeiter erhöhen.


Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.