Das 3D-Druckunternehmen Essentium hat in einer unabhängigen Studie den 3D-Druck in der Industrie untersucht. Es zeigt sich, dass offene Ökosysteme wie die HSE-Plattform von Essentium gefragt sind. Wir stellen den zweiten Teil der Studie, den das Unternehmen kürzlich veröffentlicht hat, vor.

Anzeige

In einer unabhängigen Studie untersucht Essentium, ein wichtiger Anbieter von Lösungen für die additive Fertigung, die aktuelle und künftige Nutzung des industriellen 3D-Drucks. Jetzt gab das Unternehmen den zweiten Teil seiner Ergebnisse bekannt.

Offenes Ökosystem für Unternehmen von hoher Bedeutung

Den ersten Teil seiner Studie stellte Essentium auf der vergangenen Fachmesse formnext vor. Diese zeigte, dass nahezu alle (99 Prozent) der befragten Führungskräfte in der Produktion ein offenes Ökosystem für sehr wichtig halten, um den 3D-Duck weiter voranzubringen. 85 Prozent der Befragten glauben, dass die additive Fertigung in der Industrie die Einnahmen des Unternehmens steigern kann. 22 Prozent geben an, dass ihr Engagement im 3D-Druck zu einer Anbieterbindung führt, was die Flexibilität einschränkt. Wir haben über den ersten Teil hier berichtet.

Grafik zur Frage "Wie nutzen Unternehmen den 3D-Druck?"
Die Zahl der 3D-Druckerhersteller, die den 3D-Druck für die Serienproduktion nutzen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt (40 % im Jahr 2019; 21 % im Jahr 2018). (Bild © Essentium).

Kunden aus industriellen Branchen waren bisher an die Prozesse, die Hardware und das Material der Anbieter gebunden. Die technologischen Hürden die Wirtschaftlichkeit, Festigkeit, Größe und Produktionsgeschwindigkeit betreffend schwinden. Die Zahl der 3D-Druckerhersteller, die den 3D-Druck für die Serienproduktion nutzen, haben sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt (40 % im Jahr 2019; 21 % im Jahr 2018). Durch offene Ökosysteme sollen Unternehmen flexibler werden und die Materialien ihrer Wahl verwenden können. 50% der Unternehmen brauchen erschwingliche und qualitativ hochwertige Materialien, um der wachsenden Nachfrage nach 3D-gedruckten Teilen nachkommen zu können.

Mehr Partnerschaften

HSE Plattform von Essentium
Die HSE Plattform von Essentium für die additive Fertigung (Bild © Essentium).

Ein offenes Ökosystem für die additive Fertigung sorgt für mehr Partnerschaften, die den Kunden die größere Kontrolle über ihre Entwicklungen, eine wirtschaftliche Produktion und eine größere Auswahl an Materialien bieten. Das offene 3D-Druck-Ökosystem von Essentium, das mit BASF und dem 3D-Softwareentwickler Materialise entwickelt wurde, deckt die Bedürfnisse auf dem Markt für industrielle Additive Fertigung. Wir haben die HSE Plattform von Essentium hier vorgestellt.

Blake Teipel, CEO und Mitgründer von Essentium, erklärt, dass ein offener Markt, der sich auf die Entwicklung neuer Materialien und besserer und schnellerer Maschinen konzentriert, die einzige Möglichkeit für Hersteller ist, neue Anwendungen und neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 49. Kalenderwoche 2022

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
TOP-Aufsteiger
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X23D-Drucker260,00 €kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer781,27 €kaufen
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5QIDI TECH X-Max3D-Drucker870,00 €kaufenTest
6SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
7SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
8ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
9QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen
10LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
11ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
12ATOMSTACK X7 Pro 50W
Neueinsteiger
Lasergravierer499,00 €kaufenTest

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop