Mass Customization:

Polnische Studenten fertigen individuelle, biologisch abbaubare Schuhe aus dem 3D-Drucker

Bei diesem Projekt gehen 3D-Druck und der Umweltschutz mal wieder Hand in Hand. Dank zwei polnischen Studenten gibt es die Möglichkeit biologisch abbaubare Schuhe selber zu entwerfen und danach von einem 3D-Drucker herstellen zu lassen.

Zuzanna Gronowicz und Barbara Motylinska studierten an der Akademie für bildende Künste in Warschau und entwarfen für ihre Abschlussarbeit ein Konzept für personalisierte Schuhe aus dem 3D-Drucker. Sie sind aus umweltfreundlichen Materialien, müssen nicht geklebt oder genäht werden und lassen sich über eine App mobil entwerfen und bestellen. Für ihre Prototypen verwendeten die beiden Studenten einen ZMorph Multitool 2.0 SX 3D-Drucker.

Schuh aus dem 3D_Drucker
3D-gedruckter Schuh, entworfen von polnischen Studentinnen (Bild © Gronowicz & Motylinska).

Auch Zuzanna und Barbara war die verschwenderische Herstellung von Schuhen bekannt. Zum einen wird extrem viel Wasser benötigt, des Weiteren fällt jede Menge Abfall an. Und trotz all dem Aufwand handelt es sich dann „nur“ um Massenware, billig produziert in Asien und ohne Beachtung wichtiger Umweltaspekte. Dem wollen die beiden Studenten entgegensteuern und Schuhe anbieten, die individuell anpassbar sind und biologisch abbaubar.

Mit dem 3D-Drucker des polnischen 3D-Druckerhersteller ZMorph entwickelten die beiden Polinnen ihre eigene Methode zur Herstellung der Schuhe aus Baumwoll- und Wollstücken. Diese Technik ermöglicht flexible und atmungsaktive Schuhe herzustellen, die ohne kleben und nähen auskommen.

ZMorph Multitool 3D-Drucker mit Schuhen
ZMorph 3D-Drucker zur Herstellung des biologischen Schuhs verwendet (Bild © Gronowicz & Motylinska).

Für die leichte und flexible Schuhsohle wurde eine parametrische offene Struktur entwickelt, die an den Fuß angepasst werden kann. In der Herstellung benötigt die Sohle wenig Material, da sie kein Stützmaterial benötigt. Dabei soll sie trotzdem sehr langlebig sein.

Für die digitale Modellierung der Schuhe wurde die ZMorph-eigene Software Voxelizer eingesetzt, die sich in eine Reihe viele weiterer CAD-Programme einreiht.

Voxelizer Software Sohlenentwurf 3d-gedruckte Schuhe
Mit der Voxelizer Software wurde die Sohle entworfen (Bild © Gronowicz & Motylinska).

Um die Herstellung technisch umsetzen zu können wurden sowohl der Standard-Plastikextruder als auch der Dual Pro Werkzeugkopf des ZMorph Multitool 3D-Druckers verwendet. Der Einzelextruder wurde hauptsächlich für die Flexfilamente verwendet, wobei sich der Dual-Extruder für komplizierte Formen, Objekte und Ornamente mit löslicher PVA-Unterstützung, sowie zusätzliche Farbgradienten bewährt hat.

3D-Druck auf Baumwolle für den Schuh aus dem 3D-Drucker
3D-Druck direkt auf das Obermaterial (Bild © Gronowicz & Motylinska).

Um den Schuh wettbewerbsfähig zu machen, haben die Studentinnen eine App entworfen, mit der Nutzer ihren eigenen Schuh entwerfen können. Noch steckt die App in ihren Anfängen, doch zukünftig soll es möglich sein damit Druckdateien vorzubereiten und sie kostenlos zu speichern, Schuhe direkt über die App zu bestellen oder nach einer 3D-Druckwerkstatt zu suchen.

App für 3D-gedruckte Schuhe
Die App für den 3D-Druck der Schuhe (Bild Gronowicz & Motylinska)

Die beiden Designstudenten wollen ihre Idee noch verfeinern und dann ein Geschäft entstehen lassen. Wir von 3d-grenzenlos drücken dafür die Daumen und halten Sie sehr gern weiter auf dem Laufenden (Newsletter). In unserer Themenwelt finden Sie noch mehr interessante Informationen über Schuhe aus dem 3D-Drucker.

Mehr News:

Anzeige

Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

1 0

Teile den Artikel:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.