News zum Thema

Anzeige
7% leichter, 10% günstiger, umweltfreundlicher:

Ford und HP stellen mit 3D-Druck Autoteile aus recycelten 3D-Drucker-Materialien in einem geschlossenen Abfallkreislauf her

28. März 2021
Autoteile aus 3D-Drucker

Der US-Automobilhersteller Ford setzt zusammen mit HP Inc. auf den 3D-Druck von Fahrzeugteilen aus recycelten Kunststoff- und Metallpulverresten. Zusammen haben die beiden Unternehmen einen Weg gefunden einen geschlossenen Abfallkreislauf zu entwickeln, der es möglich macht, aus recycelten 3D-Drucker-Materialien neue, hochwertige Autoteile herzustellen.

Visionäres Design-Konzept:

Studenten entwerfen Dachkonstruktion für britischen Bahnhof aus 3D-gedruckten, recycelten Kunststoffelementen

23. März 2021
3D-gedrucktes Dach für den Euston Bahnhof Innenansicht

Studenten der britischen Bartlett School of Architecture an der UCL haben in einem Projekt namens „Metaplas“ ein 3D-gedrucktes Multimaterialsystem aus recycelbaren Kunststoffen konzeptionell entwickelt. Mit den per 3D-Druck hergestellten Elementen, die aus recycelten Kunststoffen gedruckt werden, entwarf das Team das Dach für den Bahnhof Euston in London. Mit ihrem Projekt wollen sie die lokale Wirtschaft voranbringen, auf Aspekte der Nachhaltigkeit und Umweltschutz hinweisen und das kostengünstige 3D-Druckverfahren als Herstellungsmethode einsetzen.

Neuvorstellung:

Neuer SLS-3D-Drucker Sindoh S100 kann Bluesint PA12-Material von Materialise aus zu 100% recyceltem Pulver verarbeiten

16. März 2021
Sindoh S100 3D-Drucker

Das belgische 3D-Druck-Unternehmen Materialise hatte mit Bluesint PA12 im Vorjahr ein 3D-Drucker-Material vorgestellt, das zu 100% die Materialabfälle beim Selektiven Lasersintern (SLS) wiederverwendbar macht. Mit dem Sindoh S100 gibt es nun einen neuen SLS-3D-Drucker, der das Bluesint PA12-Material auch ohne den bekannten „Orangenhauteffekt“ verarbeiten kann. Wir stellen den neuen S100 3D-Drucker von Sindoh einmal genauer vor.

Bedarf mit Überschuss decken:

IPH Hannover eröffnet neues Labor zur Erforschung der Möglichkeiten für das Recycling von Kunststoff für den 3D-Druck

23. Februar 2021
getrocknetes 3D-Druck-Material

Forscher der IPH Hannover werden in einem neuen Labor die Möglichkeiten für das Recycling unterschiedlicher Kunststoffarten für den Einsatz im 3D-Druck untersuchen. Einige Projekte wurden bereits geplant. Der Aufbau des neuen IPH-Forschungsbereichs wurde vom Land Niedersachsen und der Europäischen Union (EU) gefördert. Ziel ist es aus recyceltem Kunststoff 3D-Drucker-Material zu gewinnen.

Projekt "Lunar PAD":

Studenten entwickeln mit 3D-Druck herstellbaren und recycelbaren Landeplatz für sicherere Mondlandungen

27. Januar 2021
3D-gedruckter Prototyp

Ein US-amerikanisches Studententeam hat mit dem Lunar Plume Alleviation Device (Luna PAD) einen Mondlandeplatz entwickelt, der mit Regolith als Baumaterial im 3D-Druckverfahren auf dem Mond gedruckt werden kann. Dieser soll die bei der Landung gedruckt werden und Staubstürme reduzieren. Im Februar soll der Prototyp auf Camp Swift ausführlichen Tests unterzogen werden.

Recycling in der Hobby-Werkstatt:

Russischer Maker stellt 3D-Druck-Filament aus den Bändern alter VHS-Kassetten her

5. Januar 2021
Fertiger Blumentopf mit VHS-Band

Aus recyceltem Kunststoff lässt sich neues 3D-Druck-Material gewinnen. Das ist nicht neu und konnten schon viele kreative Hobby-Bastler, gemeinnützige Organisationen und Unternehmen beweisen. Eine ganz neue Quelle als Grundstoff für 3D-Druck-Filament hat der YouTuber Brother entdeckt und zeigt in einem Video wie er aus den Bändern alter VHS-Kassetten Filament gewinnt und es mit seinem 3D-Drucker zu einem Objekt verarbeitet.

Der Umwelt zuliebe:

Alte Canon-Geräte werden zu 3D-Druck-Material recycelt

24. November 2020
3D-Druckmaterial von Canon Ecology Industry

Canon Ecology Industry Co., Ltd. hat ein neues Filament auf dem Markt gebracht. Das Filament besteht aus zwei separat voneinander recycelten Kunststoffmaterialien alter Canon-Geräte. Aus den daraus entstandenen Rohmaterialien fertigte das Unternehmen anschließend das neue Filament.

Kampf gegen Coronavirus-Pandemie:

WinSun schickt recycelbare Isolationskabinen aus dem 3D-Drucker nach Pakistan

21. Juli 2020
3D-gedruckte Einheiten werden verschifft

Pakistan ist eines der Länder, das im Vergleich zu anderen Ländern in Asien noch sehr stark mit der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen hat. Das 3D-Druckunternehmen WinSun unterstützt Pakistan jetzt mit kleinen Isolationskabinen zum Schutz von medizinischem Personal. Die 3D-gedruckten Kabinen wurden mit einem Schiff nach Islamabad gebracht. Wir stellen die Einheiten, die nach dem Gebrauch recycelt werden können, einmal genauer vor.

Schneller, günstiger, effizienter:

Forscher des Argonne National Laboratory verbessern mit 3D-gedruckten Teilen die Recyclingmethoden von Molybdän

20. April 2020
Chemiker des ANL

US-Forscher des Argonne National Laboratory (ANL) haben eine Lösung entwickelt, wie sie angereichertes und extrem teures Molybdän Mo-98 oder -100 mit neuen, 3D-gedruckten Teilen besser recyceln können. Ein Gramm kostet bis zu 1000 US-Dollar. Nach einigen Schwierigkeiten gelang dem Forschern jetzt eine Methode, die effizienter, schneller und kostengünstiger ist als bisherige Verfahren.

Modernes Konzept:

Französisches Start-up HEXA Surfboard setzt auf 3D-Drucker für umweltschonende und anpassbare Öko-Surfboards

18. Januar 2020
Frau mit Board

Mit ihrem französischen Start-up und Surfbrett-Hersteller HEXA Surfboard haben die Gründer ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Die drei Surfer wollten ein anpassbares Surfbrett auf den Markt bringen, welches die wesentlichen Aspekte des Umweltschutzes beachtet. Die Lösung fand das Start-up in der 3D-Drucktechnologie und druckt jetzt hochwertige Surfbretter aus recyceltem Kunststoff.

Kunststoff-Recycling im Fokus:

Aarhus Universität und dänischer Kunststoffhersteller wollen zusammen Standards bei 3D-Druck-Filamenten entwickeln

15. Januar 2020
Hinge und Larsen vor Kunststoffabfällen

Ein Team des Departments of Engineering der Universität Aarhus und der dänische Kunststoffhersteller Aage Vestergaard Larsen A/S arbeiten gemeinsam an einer Lösung für Standards bei 3D-Druckmaterialien. Dazu wurde eine Forschungs- und Entwicklungsvereinbarung beschlossen, die auch das Recycling von Kunststoff für die Filamentproduktion thematisiert. Der Innovationsfonds Dänemark unterstützt das Projekt.

Weniger CO2-Emissionen, weniger Lebensmittelverschwendung:

EU-gefördertes BARBARA-Projekt entwickelt umweltfreundliche Biokunststoffe für den 3D-Druck aus Zitronenschalen

12. Januar 2020
Zitronenschale

Mit dem von der Europäischen Union und der Industrie geförderten BARBARA-Projekt wollen Forscher eine umweltfreundliche, recycelbare Kunststoffvariante für den 3D-Druck entwickeln. Das BARBARA-Projekt möchte damit außerdem die Verschwendung von Lebensmittel reduzieren und Lebensmittelabfälle, wie Zitronenschalen, nutzbar machen. Wir stellen BARBARA-Projekt vor.

Cleveres Recycling:

Sculptur fischt Plastikmüll aus den Meeren und recycelt es zu Möbeln aus dem 3D-Drucker

27. Dezember 2019
3D-gedruckter Stuhl

Jährlich gelangen 5-13 Millionen Tonnen Abfälle in unsere Meere. Der leidenschaftliche Abenteurer und Biologe Glenn Mattsing hat sich 2017 auf den Weg gemacht, um die ferne Insel Björnön im nördlichen Polarmeer zu erreichen. Statt einem eindrücklichen Naturerlebnis erwartete ihn bei der Ankunft ein Berg aus Plastikmüll. So beschloss er „Sculptur“ zu gründen. Und fischt mit seinem Unternehmen nun Plastikmüll aus den Meeren und produziert damit Designer-Möbel aus dem 3D-Drucker.

Ökologische Produktentwicklung:

Plumen und Batch.works stellen recycelbare Lampenschirme aus dem 3D-Drucker vor

14. Dezember 2019
Leuchte und Blumen von Plumen

Die beiden britischen Unternehmen Plumen und Batch.works planen in Zusammenarbeit eine Reihe von 3D-gedruckten Lampenschirmen auf den Markt zu bringen. Die Besonderheit der Lampenschirme ist aber nicht allein das Herstellungsverfahren, sondern auch, dass Materialien verwendet werden, die sich vollständig recyceln lassen. Für das Vorhaben wurden sogar zwei Farbtöne „Neo“ und „Ribbon“ entwickelt.