Das Chemieunternehmen BASF hat ein neues 3D-Druckmaterial herausgebracht. Das BASF Ultrafuse 316L besteht zu 90% aus Metall und zu 10% aus Polymerteilchen. Das Filament ermöglicht die additive Herstellung von Prototypen, Werkzeugen aber auch Endnutzungsteilen aus Metall.

Anzeige

Vor einem Jahr hat das Chemieunternehmen BASF das Metall-Polymer-3D-Druck-Filament Ultrafuse 316L vorgestellt, das jetzt erschienen ist. Wie unserem 3D-grenzenlos-Magazin in einer Pressemitteilung berichtet wurde, macht das Material laut dem Hersteller eine einfache, kosteneffiziente Herstellung von vollkommen metallischen Prototypen, Werkzeugen und Endnutzungsteilen auf Extrusions-3D-Druckern möglich. Das Material eignet sich für sogenannte Grünteile, die einen Prozess des Entbinderns und Sinterns durchlaufen. Der Binder wird dabei entfernt und es entsteht ein solides 316L-Edelstahlobjekt.

Details zu Ultrafuse 316L

3D-gedruckte Metallobjekte
Das neue Filament besteht zu 90% aus Metall und zu 10% aus Polymerteilchen (Bild © BASF).

Das neue Filament besteht zu 90% aus Metall und zu 10% aus Polymerteilchen, die als Binder fungieren. Die gleichmäßige Verteilung innerhalb der Binder-Matrix und der hohe Metallgehalt sollen das Fehlerrisiko verringern. Die Immobilisierung der Metallpartikel in Form eines Filaments reduziert potenzielle Gefahren, ähnlich wie bei Metallpulver-basierten Verfahren wie dem Selective Laser Melting oder dem Direct Metal Laser Sintering (DMLS).

FFF-Technologie mit Ultrafuse 316L

Ultrafuse 316L wird mit Bowden und Direct Drive Extrudern genutzt und durch komplexe Filament-Transportsysteme hindurchgeleitet. Die Druckprofile des Materials werden laut Ultimaker auch dem Ultimaker S5 hinzugefügt. Mit dem FFF-3D-Druckverfahren könne man laut Paul Heiden, Senior Vice President Product Management bei Ultimaker, funktionsfähige Metallteile deutlich kürzer und günstiger produzieren.

François Minec, Managing Director, BASF 3D Printing Solutions, findet, dass das Ultrafuse 316L Material unter bestimmten Bedingungen in jedem herkömmlichen Open-Material-FFF-Drucker verarbeitet werden kann. David Gaylord von MatterHackers hält Ultrafuse 316L von BASF dafür geeignet, echte, reine Metallteile industriellen Grades einfach und günstig mit 3D-Druckern zu erstellen.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 38. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1QIDI TECH X-Max900,58 €kaufenTestbericht
2Artillery Sidewinder-X1323,80 €kaufenNeuvorstellung
3QIDI TECH i-mate S424,15 €kaufenTestbericht
4FLSUN Q5177,65 €kaufen
5Creality CR-6 SE263,49 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
6Creality Ender 3125,84 €kaufenTestbericht
7Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
8QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
9ANYCUBIC Photon Mono X
601,14 €kaufen
10Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
11Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
12Creality Ender 3 V2203,15 €kaufen
13FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15Sovol SV01221,65 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop