Das 3D-gedruckte Robotermädchen Matylda wurde von seinem Maker Michal Seidel alleine auf eine Reise geschickt und war jetzt drei Wochen per Anhalter durch Tschechien unterwegs um ihr Ziel zu erreichen. Auf ihrer Reise lernte Matylda neue Wörter kennen, sammelte Erfahrungen bei über 42 Fahrern und reiste 1800 km. Sogar ein kleiner Ausflug nach Polen war drin.

Anzeige

Das Robotermädchen Matylda ist eine Erfindung von Michal Seidel. Er fertigte die Roboterdame laut einem Artikel auf radio.cz mit einem 3D-Drucker und hauchte ihr per Steuerungstechnik leben ein. Per Anhalter sollte Matylda von Jablonec nad Nisou / Gablonz in Nordböhmen direkt bis Pelhřimov fahren, was eine Strecke von 300 Kilometern ergibt. Die Reise hätte nur drei Stunden gedauert, doch Matylda benötigte drei Wochen und legte dabei eine Entfernung von rund 1.800 Kilometern zurück. Ein Roboter auf Reisen.

Lehrreicher Ausflug für Matylda

Wie Seidel in dem Radioartikel erklärte, sei Matylda quer durch die Republik gefahren und machte dabei sogar einen Ausflug nach Polen. Sie habe viel Spaß gehabt, wie etwa auf einer großen Party in Holysov bei Pilsen.

Bei der Abfahrt beherrschte Matylda nur „Ahoj“. Während ihrer Reise lernte sie immer mehr dazu. Von interessierten Anwendern konnte die Route online verfolgt, der Roboter abgeholt und weiterbefördert werden. Ziel war das Kuriositäten-Museum in Pelhrimov, in dem Matylda nun ausgestellt werden soll.

Matylda und eine Mama mit Kind
Das Robotermädchen Matylda war drei Wochen in Tschechien unterwegs (Bild © ČTK/Vít Černý).

Jedem sein eigenes Robotermädchen – Daten als Open Source veröffentlicht

Am Ende ihrer Reise funktionierte das elektronische Gehirn von Matylda einwandfrei, doch die Motorik war stark beschädigt und ihre beiden Beine eingegipst. Matylda war in 42 Autos unterwegs und Michal Seidel veröffentlichte alle für den Bau von Matylda notwendigen Daten als Open Source im Internet, sodass jeder der über einen 3D-Drucker verfügt sein eigenes Robotermädchen nachbauen kann.

Der japanische Künstler und Designer Hiroshi Sugihara hat sich darauf spezialisiert, mit einem 3D-Drucker Robotertiere in einem einzigen Druckvorgang herzustellen. Das Unternehmen Festo hat mit dem Bionic Flying Fox einen bionischen Flughund entwickelt, der mit einem 3D-Drucker hergestellt wurde.

» Über 70 Projekte für den Einsatz von 3D-Druckern in der Robotik

Matylda im Auto
Matylda hatte das Kuriositätenmuseum als Ziel (Bild © ČTK/Vít Černý).

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop