Das Ingenieursbüro 1016 Industries hat neue Infos zum Entwicklungsstand des McLaren 720S-Projekts bekannt gegeben. Das erste Vision Widebody-Kit mit zahlreichen Bauteilen aus dem 3D-Drucker soll in Kürze fertiggestellt sein. Eine erste Testfahrt mit 128 km/h war jetzt erfolgreich.

Anzeige

McLaren und 1016 Industries LogoDer 3D-Druck hat sich in der Automobilbranche zu einer beliebten Technologie bei der Entstehung neuer Wagen entwickelt. Manche Autohersteller nutzen die additive Fertigung bereits für die Serienproduktion von Teilen, wie dies auch jüngst bei den Blackwing Modellen von General Motors der Fall war. 1016 Industries hat im Sommer für den McLaren 720S Komponenten wie den Heckflügel, die Motorhaube, die Außentürflügeln und die Stoßstange mit dem 3D-Drucker hergestellt. Jetzt gab es vom Ingenieurbüro 1016 Industries in einem Artikel neue Informationen über den aktuellen Entwicklungsstand.

3D-gedruckte Teile beim McLaren 720S

Das erste 3D-gedruckte Vision Widebody-Kit für den McLaren 720S von 1016 Industries soll bald fertig sein und wird einen vollständigen Austausch der Karosserieteile enthalten (110 mm breiter, Vollcarbon-Konstruktion und CFD-optimiert). Mit einer Geschwindigkeit von 128 km/h behielt der Testwagen alle Teile bei sich und fuhr problemlos. Wie wird es wohl sein, wenn der McLaren 720S seine Höchstgeschwindigkeit von 341 km/h erreicht?

Peter Northrop, CEO von 1016 Industries, sagt dazu:

„Theoretisch scheint die 3D-Druck-Technologie etwas zu sein, das leicht auf die Automobilindustrie angewendet werden kann. 1016 Industries kam schwungvoll heraus und dachte, die 3D-Drucktechnologie sei einfach anzuwenden. Der 3D-Druck in unsere Produktionsprozesse war eine steile Lernkurve, aber wir waren von der Leistung des 720S-Prototyps ermutigt.“

McLaren 720S offene Türen
Das erste 3D-gedruckte Vision Widebody-Kit für den McLaren 720S von 1016 Industries (im Bild: McLaren 720S) (Bild © 1016 Industries).

Einsatz von 3D-Druck bei Supersportwagen nimmt zu

Es kommt oft vor, dass sich Hersteller von Supersportwagen wie in diesem Fall mit Firmen zusammentun und die Vorzüge des 3D-Drucks bei ihren neuen Modellen testen. Carbon und Lamborghini kooperierten beim 3D-Druck von Autoteilen für den Hybrid-Supersportwagen Sián FKP 37 im Vorjahr. Die Unternehmen profitieren vom leichten Gewicht der Bauteile, was wiederum zu schnelleren Autos führt. Die 3D-gedruckten Auspuffblenden verhalfen dem Bugatti Chiron Pur Sport zu einem deutlichen Gewichtsersparnis, sodass der Wagen die 300 Meilen pro Stunde Grenze durchbrechen konnte. Auch das Design ist mit dem 3D-Druck deutlich flexibler. Bugattis Sportwagen Divo erhielt vor zwei Jahren elegante Heckleuchten aus dem 3D-Drucker.

weitere Seitenansicht McLaren 720S
Der McLaren 720S wurde mit seinen 3D-gedruckten Teilen Situationsprüfungen unterzogen (im Bild: McLaren 720S) (Bild © 1016 Industries).

CAD und CFD für valide Konstruktionskriterien

Bei seinem McLaren-Projekt nutzte 1016 Industries für valide Konstruktionskriterien CAD und Computational Fluid Dynamics (CFD), bevor das 720S-Modell mit den 3D-gedruckten Teilen Situationsprüfungen unterzogen wurde. Das Ziel war es, die Langlebigkeit der 3D-gedruckten 720S-Teile von 1016 Industries zu untersuchen. Die Rentabilität der 3D-gedruckten Teile herauszufinden war eine weitere wichtige Frage für 1016 Industries. Das Unternehmen ist zuversichtlich. Northrop dazu:

„Bei diesem ersten Testlauf hat 1016 Industries das Auto unter allgemeinen Bedingungen verschiedenen Hochleistungsfahrszenarien sowie einer schnellen Beschleunigung und Verzögerung unterzogen, um herauszufinden, wie viel unsere 3D-Druck-Teile von 1016 Industries bewältigen können.“

Northrop erklärt weiter:

„Unsere 3D-gedruckten 720S-Designs haben während der Feldtests keine ernsthaften Brüche oder Risse verursacht. Bei diesem ersten Lauf konnten wir das Auto bis zu 128 km/h fahren. Keines der 3D-gedruckten Teile von 1016 Industries versagte oder wurde überhaupt kompromittiert. Alles hat unglaublich gut funktioniert.“

McLaren 720S Seitenansicht
Bei einer Geschwindigkeit von 128 km/h war das Ergebnis zufriedenstellend (im Bild: McLaren 720S)(Bild © 1016 Industries).

Anfang 2021 wird es zu Beginn erst einmal 30 Kits geben. 3D-gedruckte Werkzeugformen sind auch geplant. Über die weitere Entwicklung zum Einsatz von 3D-Druck beim McLaren 720S berichten wir im 3D-grenzenlos Magazin (Newsletter abonnieren).

Video zum McLaren 720S mit Vision Widebody-Kit

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alle 3D-Druck-News per E-Mail abonnieren

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 14. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X1327,09 €kaufenNeuvorstellung
2QIDI TECH X-Max892,49 €kaufenTestbericht
3FLSUN Q5181,63 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
6Artillery GENIUS225,97 €kaufenTestbericht
7Creality CR-6 SE271,15 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
8Alfawise U30 Pro228,25 €kaufen
9Creality CR-10 V3432,65 €kaufen
10TRONXY X5SA262,13 €kaufenTestbericht
11Anycubic Chiron489,99 €kaufen
12FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
13Flying Bear Ghost 4S325,60 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15ANYCUBIC Mega-S242,32 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop

Einsteiger-3D-Drucker mit riesigem Bauraum: Der beliebte ANYCUBIC MEGA-X mit 300 x 300 x 305 mm Bauraum und optimierter Z- und Y-Achsenführung für optimale Druckergebnisse
709 Bewertungen
Einsteiger-3D-Drucker mit riesigem Bauraum: Der beliebte ANYCUBIC MEGA-X mit 300 x 300 x 305 mm Bauraum und optimierter Z- und Y-Achsenführung für optimale Druckergebnisse
  • 【Schnellstart】 ANYCUBIC MEGA-X Baugröße: 300mm*300mm*305mm; Größeres Bauvolumen als der I3 Mega S, mehr Platz für Kreativität. Modulare Konstruktion für schnelles Zusammenbauen läßt Sie schneller zu Drucken beginnen
  • 【Verbesserte Präzision】①Zwei synchronisierte Z-Achsen Schrittmotore erleichtern das Leveln und verbessern Druckergebnisse. ②Die zwei Y-Achsen Führungen und der steife Metallrahmen verbessern die Stabilität der Maschine und optimieren so die Präzision