3D Systems gab den Verkauf seines On-Demand-Fertigungsgeschäfts bekannt. Dies ist Teil einer größeren Umstrukturierungsphase des börsenorientierten 3D-Druck-Unternehmens. Das On-Demand-Fertigungsgeschäft geht mit Abschluss der Transaktion im dritten Quartal 2021 in den Besitz der Private-Equity-Firma Trilantic North America und des Branchenveteranen Ziad Abou über. Der Übernahmepreis beträgt 82 Mio. US-Dollar.

Anzeige

In einer Pressemitteilung gab das 3D-Druck-Unternehmen 3D Systems bekannt, sein On-Demand-Fertigungsgeschäft zu verkaufen. Fünf On-Demand-Produktionsstandorte werden künftig unter dem wiederbelebten Namen „QuickParts“ von der Private-Equity-Firma Trilantic North America und dem Branchenveteranen Ziad Abou, die es für 82 Mio. USD gekauft haben, weitergeführt. Der Verkauf des Servicebüro-Segments ist Teil einer umfassenden strategischen Umstrukturierung.

Details zur Umstrukturierung und Kapitalgewinnung bei 3D Systems

Der Kurswechsel soll 3D Systems Betriebskostenersparnisse in Höhe von 100 Mio. USD (82 Mio. EUR) pro Jahr bringen. Zwischen dem zweiten Quartal 2019 und dem zweiten Quartal 2020 ist der Umsatz um 28 % zurückgegangen. Das Unternehmen hat seine Ausgaben gesenkt, die Belegschaft um 20% reduziert und Geschäftsbereiche veräußert.

65 Mio. USD (rund 53 Mio. EUR) brachte der Verkauf des Cimatron-Geschäfts und der damit verbundenen Tochtergesellschaften an das globale Technologie-Investmentunternehmen Battery Ventures. Das Kapital wurde in seine wichtigsten Bereiche, Industrie und Gesundheit, reinvestiert mit dem Kauf von Allevi und Additive Works im Mai 2021.

3D Systems hat die Basis in Littleton um 4.645 m² erweitert, damit das Colorado-Team die Forschung und Entwicklung im Gesundheitswesen und in der Industrie vorantreiben kann. Der Standort im belgischen Leuven wird außerdem um Metall-3D-Druck erweitert, um die von seinen Ingenieuren dort entwickelten Anwendungen für die Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Automobilindustrie zu unterstützen.

3D Systems Hauptquartier
Das 3D Systems Hauptquartier in North Carolina (USA) (Bild © 3D Systems).

Umsatzwachstum steigt

Im ersten Quartal 2021 zeigte sich bereits ein Umsatzwachstum von jährlichen 8%. Der Verkauf des On-Demand-Produktionssegments hilft dabei, das Unternehmen besser aufzustellen, um das Umsatzwachstum weiter zu beschleunigen. Im Januar 2021 vermeldete 3D Systems Erfolge in der regenerativen Medizin.

Dr. Jeffrey Graves, Präsident, und CEO von 3D-Systems, sagt:

„Mit einer sehr starken Bilanz- und Liquiditätsposition werden die Erlöse aus dem Verkauf dazu verwendet, unsere Investitionen in das Wachstum unserer AM-Kernkapazitäten weiter zu beschleunigen, für die wir eine schnell steigende Nachfrage in neuen, außergewöhnlichen Anwendungen sehen, die vom menschlichen Körper bis hin zu Elektrofahrzeuge und Raumfahrt.“

Trilantic North America wird mit „QuickParts“ einige Rapid Manufacturing-Dienstleistungen mit additiven und subtraktiven Produkten für Kunden. Ziad Abou, ehemals langjähriger Senior VP und General Manager der On-Demand-Fertigungsabteilung von 3D Systems, wird CEO von Quick Parts werden. Er möchte weiterhin Kunden aus den Bereichen Luft– und Raumfahrt, Verbraucher und Industrie ansprechen. 3D Systems wird weiterhin mit Quick Parts zusammenarbeiten, um gemeinsame Kunden zu bedienen. Der Abschluss der Transaktion ist für das dritte Quartal 2021 geplant.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop