:

FUN: „Suche Gehirn“… und warum sich die Suche lohnt!

 12. März 2014  Marcel Thum  

Vor wenigen Minuten erhielten wir in unserem 3D-Drucker-Magazin eine ganz besonders dringliche Suchanfrage. Ein scheinbar verloren gegangenes Gehirn wird in dem Archiv unserer Seite vermutet. Warum eine Suchanfrage nach „Gehirn“ in einem Magazin über 3D-Drucker aber gar nicht so verkehrt ist und durchaus interessante Suchergebnisse liefern kann, lest Ihr hier.

Suche Gehirn
Suche „Gehirn“: Aus der Kategorie „Wundersame Suchanfragen“ auf 3D-grenzenlos.

Vor wenigen Minuten erhielten wir in unserem 3D-Drucker-Magazin eine ganz besonders dringliche Suchanfrage. Ein scheinbar verloren gegangenes Gehirn wird in dem Archiv unserer Seite vermutet. Das die Suchanfrage ohne Gehirn durchgeführt werden konnte – und zwar ohne Rechtschreibfehler – lässt vermuten, dass jemand das Gehirn seines Freundes oder Bekannten sucht. Ganz klar ist das aber nicht.

Als Betreiber der Seite und und vor dem Hintergrund einer sozialen Einstellung gegenüber unseren Mitmenschen, haben wir uns einmal selbst auf die Suche nach dem Gehirn gemacht und sind dabei tatsächlich auf interessante Inhalte gestoßen.

  1. Die Suche nach „brain“ im Magazin führt zu dem Ergebnis unseres Artikels über 3D-Drucker in der Neurochirurgie. Dabei setzt die Universität Malaya (Malaysia) 3D-gedruckte Schädelmodelle zur Operationsvorbereitung und Schulungszwecke für komplizierte Hirnoperationen ein (Artikel ansehen…).
  2. Die Suche nach „Gehirn“ ergibt ein ähnliches Bild. So konnte im Februar diesen Jahres ein 6-monatiges Baby mit Hilfe der 3D-Drucktechnologie erfolgreich am Schädel operiert werden. Als große Herausforderung für die Chirurgen galt es zu der Zeit, dass Gehirn des kleinen Mädchens nicht zu verletzten (zum Artikel…).

3D-Drucker in Medizin und Forschung – eine berechtigte Suchanfrage!

Gehirn Plastik
Bei genauerer Recherche zeigt sich, Gehirne finden sich fast überall. Auf Amazon können Gehirne sogar käuflich erworben werden. Wem das zu teuer ist, der kann sich mit einem 3D-Drucker auch einfach ein Gehirn selbst ausdrucken (© Amazon.de/ Verkäufer 3B Scientific).

Spätestens jetzt dürfte klar sein, dass unser Suchender gar nicht selbst sein Gehirn – oder das Gehirn eines anderen suchte – sondern sich mit dem Thema 3D-Druck möglicherweise bereits intensiver auseinandergesetzt haben muss. Denn der Einsatz der 3D-Drucker ist immer häufiger in Medizin, Wissenschaft und Forschung erkennbar. Und speziell für die Medizin bietet der 3D-Druck in Zukunft interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Wir haben für Euch einmal alle relevanten Informationen aus unserem 3D-Drucker-Magazin zu diesem Themenumfeld herausgesucht und möchten Euch dieser hier zur Übersicht zur Verfügung stellen:

 

Wer jetzt noch immer nicht fündig wurde, auf der Suche nach (s)einem Gehirn, dem stehen auf Amazon eine Vielzahl teils eindrucksvoller Gehirne zur Auswahl 😉 Oder druckt sich ein Gehirn einfach selbst mit einem 3D-Drucker. Dieser Artikel wurde in der Kategorie FUN veröffentlicht und ist (natürlich) nicht ganz ernst zu nehmen.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.