Beim internationalen Schülerwettbewerb „Formel 1 in der Schule“ wird auch in diesem Jahr der 3D-Druck eine Rolle spielen. Das Team „Kairos“ des Alexander-von-Humboldt Gymnasiums in Neumünster wird bei der Entwicklung ihres Miniatur-Rennwagens 3D-Drucker für die Konstruktion einsetzen. Unterstützt werden die Schüler von regionalen Unternehmen.

Anzeige

Logo Alexander-von-Humboldt GymnasiumVier Teams des Gymnasiums Alexander-von-Humboldt in Neumünster (Schleswig-Holstein) nehmen beim Technik-Wettbewerb „Formel 1 für die Schule“ teil. Der Wettbewerb wurde vom Arbeitgeberverband Nordmetall ins Leben gerufen und seit 2010 zählen Schüler des Gymnasiums als regelmäßige Teilnehmer dazu, berichtet der „Holsteiner Kurier“. Die Aufgabe besteht darin einen Miniatur-Rennwagen zu konstruieren, zu bauen und in einem Wettkampf zu zeigen. Beim gleichen Wettbewerb setzte ein Team aus NRW im Jahr 2016 bei der Herstellung des Rennwagens ebenfalls auf die Unterstützung der 3D-Drucker.

In diesem Jahr nehmen Josefine Kaak, Benedict Gebauer, Yannick Damerow und Konstantin Brodmeier als Team „Kairos“ teil, berichtet die regionale Zeitung. Sie setzen auf den 3D-Druck bei ihren Rennwagen. Bei den Regionalmeisterschaften in Elmshorn am 9./10. Februar 2018 wollen sie sich für den Bundesentscheid qualifizieren.

Im Rahmen des Projekts investierten die Schüler bereits hunderte Arbeitsstunden in die AG. Die schuleigene CNC-Fräse nutzen sie nicht, weil sie nicht filigran genug arbeitet und daher lassen sie den Rennwagen nach ersten Vorstufen bei einer professionellen Firma herstellen. Die Unternehmen Knierim Yachtbau und Oerlikon Neumag sind Hauptsponsoren des Teams. Konstantin übernimmt den Part des Konstrukteurs im Team. Seinen Worten zufolge soll der Rennwagen sehr aerodynamisch sein und möglichst wenig Luftwiderstand bieten, heißt es weiter.

Selbst gebauter Miniatur-Formel-1-Rennwagen
Im Miniaturformat: Die Schüler vom Team „Kairos“ des Alexander-von-Humboldt Gymnasiums in Neumünster präsentieren Ihren Formel-1-Rennwagen aus dem 3D-Drucker (Bild © shz.de).

Die Einzelteile werden mit einem 3D-CAD-Programm in 3D-Ansicht erstellt und anschließend aus einem Kunststoffblock ausgefräst. Die Räder und andere Kleinteile werden mit einem handelsüblichen 3D-Drucker gefertigt. Als Antrieb dient eine Gaspatrone. Gestartet wird der Mini-Rennwagen per Joystick, der einen Nagel auslöst, der wiederum in die Patrone schlägt.

Der Gasausstoß befördert das Auto innerhalb einer Sekunde über 20 Meter weit. Die Zeitmessung im Ziel erfolgt mit einer Lichtschranke. Die Sponsoren wurden von den Schülern selbst angesprochen und auch diese Eigeninitiative ist eines der Lehrziele des interessanten Wettbewerbs. Das Auto muss außerdem im Team präsentiert werden, weshalb Pressearbeit gemacht und ein Messestand aufgebaut wird. Mit unserem Artikel möchten wir das Team motivieren und hoffen einen kleinen Beitrag zum Erfolg geleistet zu haben.

Das Konstruieren von Rennwagen mit Hilfe von 3D-Druckern im schulischen Umfeld ist nicht neu und gehört zu einer beliebten Disziplin. So berichteten wir im November 2017 über Studenten der Zhejiang University of Technology (ZJUT), die per 3D-Scanning und 3D-Drucker einen Rennwagen gebaut haben. Auch waren bereits Schüler aus Oldenburg mit ihrem Rennwagen aus dem 3D-Drucker bei den Deutschen Meisterschaften. Und Schüler eines Gymnasiums in Thüringen entwickelten bereits 2014 eigene Solarautos mit Unterstützung von 3D-Druck im Rahmen der „Eisenacher Projekttage“. Weitere Berichte und Hintergründe zu Projekten dieser Art erhalten Sie auch in Zukunft im kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter von 3D-grenzenlos (jetzt abonnieren).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 03. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
NEUArtillery Sidewinder X2334,00 €kaufenTestbericht NEU
1 TOPSELLERQIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
2 TOPSELLERANYCUBIC Vyper283,01 € absoluter TOP-Preiskaufen
3 TOPSELLERQIDI TECH i-mate S406,50 €kaufenTestbericht
4Artillery Sidewinder-X1209,99 €kaufenNeuvorstellung
5Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
6FLSUN Q5178,36 €kaufen
7QIDI TECH X-Plus637,49 €kaufenTestbericht
8Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
9FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
10Artillery Genius228,45 €kaufenTestbericht
11Creality Ender 3112,84 €kaufenTestbericht
12ANYCUBIC Photon Mono X
424,63 €kaufen
13Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
14Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
15Creality Ender 3 V2159,99 €kaufen
16ANYCUBIC Mega X310,64 €kaufenTestbericht
17Sovol SV01299,99 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop