Design:

Thailändischer Künstler Anon Pairot fertigt Beton-Gartenmöbel mit 3D-Drucker

Der thailändischer Künstler Anon Pairot fertigt Beton-Gartenmöbel mit einem 3D-Drucker. Dafür kommt ein spezieller Zementmix zum Einsatz und ein WASP 3D-Drucker, der häufiger auch für den Bau von Gebäuden eingesetzt wird.

Anzeige

Der thailändische Künstler und Designer Anon Pairot konnte mit einem 3D-Drucker seine Gartenmöbel „Fluctuation of Precision“ (Fluktuation der Präzision) aus Beton realisiert. Die Zementformel erhielt er von der Siam Cement Group. Anon Pairot entwarf seine Gartenmöbel-Reihe in Erinnerung an die Zeit als Ledermöbel noch gefragt waren.

Er fertigte unter anderem ein Sofa und Tische, wie die Website scgbuildingmaterials.com berichtet. Die Installation des Designers repräsentiert eine Kombination aus Möbel und einem Steingarten. Der Steingarten wurde wie die Möbel mit einem 3D-Drucker hergestellt. Der Garten soll den Charme der Natur in sein Projekt wiederspiegeln, indem er so geformt wurde, dass er natürlichen Materialien ähnelt.

Anon Pairot arbeitete eng mit der Siam Cement Group zusammen und konnte mittels der SCG-Zementformel den eigenen 3D-Druckmaterialmix auf Basis genauer Spezifikationen entwerfen und eine Felsstruktur schaffen. Stein sei SCG zufolge ein vertrautes Material, welches in der Landschaftsdekoration für thailändische Leute verwendet wird. Die Besonderheit an der Installation sei die Form und Größe des Felsens ohne dass dafür ein Naturstein eingesetzt werden musste.

Der spezielle Zementmix kann eine große Menge an Druck absorbieren. Ein Sofa und ein geschlossener Sessel wurden dadurch per 3D-Drucker realisiert. Im Rahmen der Herstellung wird im Vorfeld eine bestimmte Geschwindigkeit voreingestellt, damit die einzelnen Schichten vor der Aushärtung vollständig verschmelzen.

Zur Fertigung der Betonmöbel-Serie kam ein 3D-Drucker von vier Meter Höhe des Großdruck-Experten WASP aus Italien zum Einsatz. Vom Design bis zur Fertigung der Betonmöbel dauerte es vier Monate.

Ein Forscherteam der MIT entwickelte mit dem „Rapid Liquid Printing“ zuletzt ein neues 3D-Druckverfahren für die schnelle Herstellung von Möbeln und stellte es im April 2017 vor. Der schwedische Möbelkonzern IKEA hat mit der PS 2017 Kollektion die weltweit ersten 3D-Strickmöbel auf den Markt gebracht. Das Unternehmen plant außerdem Ersatzteile für alte Möbel mit dem 3D-Drucker vor Ort herzustellen.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.