3DCrowd, ein Zusammenschluss von Menschen in Großbritannien, die mit ihren 3D-Druckern persönliche Schutzausrüstung für medizinisches Personal in Zeiten der Coronavirus-Pandemie herstellen, und das Paketversandunternehmen DPD, haben sich im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zusammengetan. Gemeinsam mit DPD sollen die von 3DCrowd 3D-gedruckten Gesichtsschutzschilde schneller an die medizinischen Einrichtungen in Großbritannien verteilt werden.

Anzeige

Das Paketversand- und Logistikunternehmen DPD hat laut einer Pressemitteilung damit begonnen die 3D-Druck-Gruppe 3DCrowd bei der Herstellung von Ausrüstung zum Schutz gegen das SARS-CoV-2-Virus zu unterstützen. Bei 3DCrowd handelt es sich um einen Zusammenschluss Tausender Freiwilliger, die in Großbritannien ihre 3D-Drucker einsetzen, um bei Versorgungsproblemen mit persönlicher Schutzausrüstung, die durch die Coronavirus-Pandemie entstanden sind, zu helfen.

Gesichtsschutzschilde

fertiges Schutzschild
Die Schilde werden an britische Gesundheitseinrichtungen verteilt (Bild © Gary Riches).

3DCrowd sorgt für die Herstellung der Gesichtsschutzschilde, die dann in einem zentralen Hub in Sheffield von einer Firma namens Pimoroni zusammengebaut werden. Bei den Gesichtsschutzschilden handelt es sich um Vollgesichtsvisiere auf einem Plastikstirnband. Die gesamte Vorderseite des Gesichts wird so geschützt. Die fertigen Schilde werden von DPD an verschiedene Gesundheitsorganisationen im ganzen Land verteilet.

Dwain McDonald, CEO von DPD, erklärt, dass es sich um ein wirklich intelligentes Beispiel für die Zusammenarbeit einer Community handelt. Ein landesweites Netzwerk wie jenes des DPD könne gut für die Unterstützung wichtiger Dienste genutzt werden. Medizinisches Personal leistet derzeit „hervorragende Arbeit in dieser Krisensituation“. Es ist entscheidend, dass sie sich selbst schützen und daher die dringend benötigten Gesichtsschutzschilde geliefert bekommen. McDonald freut sich darüber, dass DPD hier helfen kann und die gemeinnützige Gruppe 3DCrowd unterstützt.

Wie der 3D-Druck gegen die Coronavirus-Pandemie hilft

DPD ist eines von vielen Unternehmen, dass in Zeiten der Coronavirus-Pandemie helfen möchte. Auch andere Unternehmen helfen. Ford unterstützt mit seinen 3D-Druckern ebenfalls die Produktion von Gesichtsschutzschilden und anderen Dingen wie Ersatzteilen für Beatmungsgeräte. Andere wiederum entwickeln Übergangslösungen, die schnell herzustellen sind und bei der Beatmung von Patienten helfen können, wenn kein Beatmungsgerät mehr zu Verfügung steht. Ein Maker aus Polen hat mithilfe eines 3D-gedruckten Adapters für DAR-Filter eine Lösung entwickelt, mit der Ersthelfer besser vor der Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus geschützt sind.

3D-gedruckte Teile
DPD liefert die fertigen Schutzschilde aus (Bild © Ben Blincoe).

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 48. Kalenderwoche 2022

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
TOP-Aufsteiger
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X23D-Drucker260,00 €kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer781,27 €kaufen
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5QIDI TECH X-Max3D-Drucker870,00 €kaufenTest
6SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
7SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
8ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
9QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen
10LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
11ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
12ATOMSTACK X7 Pro 50W
Neueinsteiger
Lasergravierer499,00 €kaufenTest

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop