Das italienische 3D-Druck-Unternehmen Roboze gibt den Baubeginn seines Zentrums für „Supermaterialien“ für das Additive Manufacturing (AM) bekannt. Die 2.000 Quadratmeter große Anlage soll die italienische Unternehmenszentrale in Bari ergänzen und den Übergang zu einer nachhaltigen Fertigung mit weniger Abhängigkeit von Metall und Öl beschleunigen.

Anzeige

Das 3D-Druck-Unternehmen Roboze berichtet in einer Pressemitteilung auf der Website, dass der Bau seines Labors, in dem hochmoderne Polymere für den 3D-Druck entwickelt werden sollen, begonnen hat. Die 2.000 Quadratmeter große Anlage soll die italienische Unternehmenszentrale aus zwei Büros in Bari ergänzen. Im neuen Forschungszentrum werden ausschließlich AM-„Supermaterialien“ entwickelt. Roboze bezeichnet damit Polymere, die metallähnliche Festigkeit bestehender, erdölbasierter Thermoplaste und den reduzierten CO2-Fußabdruck vereinen, der durch die Verwendung von biobasierten Kunststoffrohstoffen in großem Maßstab erreicht wird. Das neue Zentrum soll den Übergang zu einer nachhaltigen Fertigung beschleunigen.

AM-„Supermaterialien“ sollen in Italien entwickelt werden

Hauptsitz Roboze
Roboze hat mit dem Bau seines neuen Zentrums für AM-„Supermaterialien“ begonnen (im Bild: Hauptsitz in Bari)(Bild © Roboze).

Die schrittweise Reduzierung der Abhängigkeit von Metallen und Öl war schon lange die Unternehmensmission von Roboze. Die geplanten Materialien passen gut zum Engagement des Unternehmens, die Produktion zu verlagern und eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft zu schaffen. Die Plattformen von Roboze, zu denen unter anderem die 3D-Drucker-Serie PRO gehört, sind mit PEEK-Polymeren kompatibel, die häufig als Ersatz für Teile aus Metall in der Öl- und Gasinfrastruktur genutzt werden.

Der nordamerikanische Hauptsitz von Roboze befindet sich zudem in Texas, einem der weltweit wichtigsten Terminals für fossile Brennstoffe. In den vergangenen Monaten hat Roboze Materialien wie den mit Keramik gefüllten PEEK-Matrix-Verbundwerkstoff „Helios PEEK  2005“ für den 3D-Druck vorgestellt und hat außerdem mit pielleitalia Polyamid aus Kleidung zu 3D-Druck-Material recycelt.

Alessio Lorusso , Gründer und CEO von Roboze, kommentierte:

„Wir hinterfragen ständig den Status quo dessen, was für machbar gehalten wird und was futuristisch erscheint, und geben dieser zweiten Kategorie ein genaues Datum. Unsere neuen Labors werden es uns ermöglichen, alle Entwicklungen schnell zu beschleunigen und uns viel mehr Möglichkeiten geben, Dinge zu erfinden, die niemand für möglich gehalten hat. Unsere Herausforderung bei Roboze besteht darin, 3D-Drucktechnologie und Supermaterialien für einen Paradigmenwechsel im heutigen Produktionsmodell zu entwickeln, Hochleistungsteile auf nachhaltige Weise, just in time und on demand zu produzieren und die Abhängigkeit von Metallen und Öl zu beseitigen.“

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop