Tom M., Student an der Harvard Business School, hat in einer wissenschaftlichen Arbeit einige wichtige Fragen zum Thema 3D-Druck von Lebensmitteln aufgeworfen. Er kommt bei seiner Analyse zu dem Ergebnis, dass der 3D-Druck von Lebensmitteln bis 2023 ein sehr wichtiger Markt werden könnte. Ein Überblick seiner Arbeit.

Anzeige

In der kürzlich veröffentlichten Arbeit „3D Printed Pasta – Are There Limits to the Benefits of 3D Printing in the Food Sector?“ hat Tom M., ein Student an der Harvard Business School, das Potenzial neuer Herstellungsverfahren für Lebensmittel genauer untersucht. Die These: 3D-gedruckte Lebensmittel sind eine interessante Idee, doch lohnen sich diese Prozesse auch für kommerzielle Anwendungen und den Massenmarkt?

Jährliches Wachstum von 40%

Das Geschäft mit 3D-gedruckten Lebensmitteln wächst laut M. jährlich um 40 Prozent. Bis 2023 wird es sich dabei um eine 500-Millionen-Dollar-Industrie handeln. 3D-gedruckte Lebensmittel gibt es in vielen Formen. Das geht von Nischendiensten und Boutique-Einzelhändlern bis zu Herstellern, die sowohl für einzelne Kunden als auch für die Masse an Lösungen arbeiten.

Der bekannte Hersteller von Pasta Barilla untersucht die Verwendung von 3D-Druckern für seine Produkte. 2016 hat Barilla Pläne zu einem 3D-Drucker von Pasta vorgestellt. Tom M. findet es wichtig, dass sich Firmen wie Barilla mit dem 3D-Druck vertraut machen, da diese Technologie an Bedeutung gewinnt. Es gibt eine globale Bewegung in Richtung Nachhaltigkeit in allen Branchen. Mit Technologien wie dem 3D-Druck könne man die Ernährung in großem Maßstab effizient anpassen.
Hersteller von Lebensmittel sollten mehr motiviert werden, die Entwicklung einzigartiger Methoden zur Bewältigung von Problemen in der Lebensmittelproduktion fortzusetzen.

3D-Druck von Nudeln
Barilla arbeitet seit Jahren an einer Lösung für den 3D-Druck von Nudeln (Bild © Tom M. / Harvard Business School).

Viele Möglichkeiten und viele offenen Fragen

Tom M. stellt einige Fragen in den Raum. „Wie kann die 3D-Drucktechnologie dazu beitragen, Ernährungseinschränkungen und Nährstoffmängel auf zugänglich Weise zu beseitigen? Wie kann die Technologie die Effizienz des globalen Lebensmittelmarktes verbessern? Wie kann es dazu beitragen, Gesundheit und Ernährung für alle verfügbar zu machen?“

Viele Benutzer experimentieren derzeit mit dem 3D-Druck von Lebensmitteln. An der Hochschule Ruhr-West zum Beispiel wird gerade an einem 3D-Drucker für den Einsatz in der Küche gearbeitet. Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema beim Projekt „Upprinting Food“ aus den Niederlanden, wo aus Lebensmittelabfällen stylische Snacks werden. Alle bisher vorgestellten Projekte, die mit dem 3D-Druck von Lebensmitteln zu tun haben, können sie hier nachlesen.

3D-Druck von Lebensmitteln

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop