Eine Umfrage im Auftrag von reichelt elektronik hat Verantwortliche von deutschen Unternehmen befragt, um herauszufinden, wie verbreitet der 3D-Druck in deutschen Unternehmen ist. Es zeigt sich, 62% der Unternehmen profitieren bereits von den Möglichkeiten und Vorteilen der 3D-Drucker, es gibt jedoch auch noch Verbesserungspotenziale. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Zahlen und Ergebnisse hier im Artikel.

Anzeige

2018 untersuchte reichelt elektronik in einer Umfrage den 3D-Druck in deutschen Haushalten. Jetzt ließ reichelt elektronik das Unternehmen OnePoll erneut eine Umfrage zum Thema 3D-Druck durchführen. Es galt herauszufinden, wie verbreitet der Gebrauch von 3D-Druckern in deutschen Unternehmen mittlerweile ist, welche Auswirkungen auf die Betriebe es gibt und welche Hürden noch zu überwinden sind. Dier Ergebnisse der Umfrage berichtete reichelt elektronik in einer Mitteilung an das 3D-grenzenlos Magazin und sollen nachfolgend zusammengefasst werden. 2018 untersuchte reichelt elektronik in einer Umfrage den 3D-Druck in deutschen Haushalten.

3D-Druck in Unternehmen allgemein

3D-Druck-Umfrage Grafik
62% der Befragten haben bereits 3D-Drucker in ihren Unternehmen (Bild © reichelt elektronik).

Im Juni 2020 nahmen Mitarbeiter und Manager europaweit aus verschiedenen Bereichen wie Design, Entwicklung, Produktion und Technik an der Untersuchung teil. Von 1680 Befragten waren 500 aus Deutschland. Es zeigt sich, dass der 3D-Druck immer mehr zum technischen Standard für Unternehmen wird. 70% der befragten Unternehmen verwenden 3D-Druck, 62% haben dazu direkt Geräte am Arbeitsplatz.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. 84% der Befragten nutzen 3D-Druck für Anwendungsbeispiele. 82% der Befragten setzen 3D-Druck für Prototypen ein. 79% der Betriebe setzen bei der Herstellung von Ersatzteilen auf den 3D-Druck. 20% der Befragten sind mit ihren 3D-gedruckten Ersatzteilen noch nicht zufrieden. Hier zeigt sich Entwicklungsbedarf.

Materialien

XXL-Extruder im Einsatz
3D-Druck mit Zement, wie hier mit dem XXL-Schneckenextruder (8-30 mm) von WASP, ist in Deutschland noch nicht so häufig ein Thema (Bild © WASP).

81% der befragten Unternehmen verwenden Kunststofffilamente wie ABS, PLA oder PETG. Fast die Hälfte der Befragten nutzen Verbundstoffe (49%). Nur 38% der Unternehmen verwenden Materialien aus Metall, da die damit verbundenen Kosten höher sind. Mit Kunstharz, Wachs, Keramik oder Papier arbeiten nur 32%. Zement wird nur von 8% verwendet.

Unternehmen möchten mit Materialien wie Silikon (FQM), Holz oder holzähnlichen Stoffe, Textilien und Glas, Feuerfestrohstoffe, Carbon, Wirk- und Hilfsstoffe für Tabletten, Gummi und Lebensmittel arbeiten. Dass die Nachfrage nach anderen Materialien groß ist, zeigt, dass der 3D-Druck – die nahezu verschleißfreie Herstellung – noch viel mehr Potenzial bietet.

Raum für Verbesserungen

Doch es läuft nicht immer rund. 29% der Befragten berichten, dass der 3D-Druck aktuell noch zu viel Zeit in Anspruch nimmt oder dass er nicht ausreichend zufriedenstellende Ergebnisse liefert. Auch die Herstellung von Formen mit Hohlräumen oder bestimmten Begrenzungen ist für manche Unternehmen schwierig.

Die Probleme könnten in einer mangelhaften oder nicht ausreichenden Software liegen. Es kann auch sein, dass der Nutzer nicht über die passenden Geräte verfügt. Um Fehler zu vermeiden, ist es wichtig, die Anwender bestmöglich zu informieren, kommt die Umfrage zu dem Ergebnis.

Corona-Krise und Zukunft des 3D-Drucks

„86% der Unternehmen planen zukünftig weiter in 3D-Druck zu investieren.“

86% der befragten Unternehmen haben die Absicht, mehr in den 3D-Druck zu investieren. Für 43% ist das eine direkte Folge der Corona-Krise. Mit Kosteneinsparungen oder Angebotserweiterungen können die Unternehmen möglicherweise die verursachten Geschäftseinbußen kompensieren. Dazu müssen zuerst teure Erstanschaffungen getätigt werden, aber aus den Augen der Unternehmen wird sich eine Investition in den 3D-Druck lohnen. 76% der Befragten sehen außerdem den 3D-Druck als sinnvoll an, wenn es darum geht, Verzögerungen in der Lieferkette zu überbrücken.

Steigerung der Produktivität, Senkung von Kosten

Die Angaben zu den positiven Auswirkungen des 3D-Drucks auf die Wirtschaftlichkeit bestätigen das. 56% jener Unternehmen, die bereits mit dem 3D-Druck arbeiten, konnten ihre Produktivität steigern. 52% konnten Kosten einsparen. 51% der Befragten konnten ihr Produktsortiment erweitern. 41% war es möglich, durch den 3D-Druck neue Geschäftsfelder zu erschließen. 35% der Unternehmen planen in den nächsten zwölf Monaten eine eigene Herstellung mit 3D-Druck. 55% gehen davon aus, dass der 3D-Druck in den nächsten ein bis zwei Jahren einen höheren Stellenwert einnehmen wird.

Literaturempfehlung

Haftungsausschluss

  1. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.
  2. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand.
  3. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich.
Letzte Aktualisierung am 3.12.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 48. Kalenderwoche 2022

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
TOP-Aufsteiger
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X23D-Drucker260,00 €kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer781,27 €kaufen
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5QIDI TECH X-Max3D-Drucker870,00 €kaufenTest
6SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
7SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
8ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
9QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen
10LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
11ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
12ATOMSTACK X7 Pro 50W
Neueinsteiger
Lasergravierer499,00 €kaufenTest

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop