1860 fanden Belgier in der Provinz Antwerpen das Skelett eines Mammuts. Jetzt, knapp 150 Jahre später, soll dies mit Hilfe von einem SLA-3D-Drucker rekonstruiert werden. Das Projekt ist das derzeit weltweit größte SLA-3D-Druck-Projekt. Unterstützung findet das Brüsseler Museum vom belgischen 3D-Druck-Spezialisten Materialise.

Anzeige

1860 wurde in Belgien das erste Skelett eines Mammuts in der Provinz Antwerpen gefunden. Gemeinsam mit dem belgischen Unternehmen Materialise, das vor allem für Softwarelösungen im Bereich des 3D-Drucks bekannt ist, möchte das Museum in Brüssel dieses Mammut jetzt digital rekonstruieren. Für Materialise sei dies ein „aufregendes Projekt“, mit seiner Software bei dem lebensgroßen Mammutskelett am weltweit größten SLA-3D-Druckprojekt teilzunehmen, heißt es in einer Pressemitteilung an das 3D-grenzenlos Magazin. Damals wurde es nahe der Dungelhoeffkazerne in Lier gefunden. Jetzt soll es zu seinen Wurzeln in Lier zurückkehren. Fast 150 Jahre später wird es ab Oktober als 3D-gedruckte Replik wieder dort zu Hause sein.

Schritte der Rekonstruktion

Ansicht von Design des Mammuts am PC Bildschirm
Für Materialise ist es das bisher größte SLA-3D-Druck-Projekt (Bild © Materialise).

Das Mammutskelett besteht aus 320 Knochen, die erstmals gescannt und danach digital rekonstruiert wurden. In enger Zusammenarbeit mit dem Brüsseler Museum wird das gesamte Mammutskelett von Materialise nach der digitalen Visualisierug mit einem 3D-Drucker hergestellt und auf einer internen, quasi unsichtbaren Struktur montiert. Diese Rekonstruktion war für die Ingenieure von Materialise eine große Herausforderung, denn jeder Knochen wurde zuerst gescannt und in enger Kooperation mit Dr. Mieje Germonpré digital rekonstruiert. Dadurch wollte man einen möglichst hohen Grad an anatomischer Genauigkeit erreichen.

Mitarbeiter von Materialise mit Knochen des Mammuts
Das ursprüngliche Skelett wurde 1860 in der Provinz Antwerpen entdeckt (Bild © Materialise).

Dem Presseartikel von Materialise, der auch online vorliegt, zufolge musste jeder Scan außerdem mit der Magics Software von Materialise für den 3D-Drucker vorbereitet werden. Darüber hinaus wurde für das Mammutskelett auch eine ausgeklügelte Innenmontagestruktur aus Karbon entwickelt. Hierbei mussten die Ingenieure während der digitalen Phase darüber nachdenken, wie diese ausgeklügelte Struktur unsichtbar eingebaut werden kann. Bei diesem Vorgang hat sich Materialise die Hilfe seiner Tochterfirma RapidFit geholt, die in der Automobilindustrie tätig ist. Es entstand eine für diese Skelettgröße relativ leichte aber zugleich robuste 300 kg schwere Konstruktion.

Mitarbeiter von Materialise mit einem Knochen
Die Rekonstruktion des Skeletts ist eine Zusammenarbeit von Materialise und dem Brüsseler Museum (Bild © Materialise).

Die Knochen wurden auf neun SLA-3D-Druckern von Materialise gedruckt, die speziell für große Druckerkapazitäten entwickelt wurden. Bei diesen 3D-Druckern betragen die Maße eines Druckerbetts 220 x 70 x 80. Der 3D-Druck des Mammutskeletts wird über einen Monat lang dauern. Dann werden die 3D-gedruckten Knochen fertiggestellt und mit einer Mischung aus unterschiedlichen Texturen, Farben und Lacken bemalt, damit eine optimale Ähnlichkeit mit dem ursprünglichen Skelett erzielt wird.

Insgesamt erweist sich der 3D-Druck auf dem Gebiet der Paläontologie als ein äußerst nützliches Werkzeug, das den Forschern das Studieren von Fossilien sowie die virtuelle Zusammenarbeit mit anderen Kollegen erlaubt, ohne dabei die kostbaren Originale zu beschädigen, wie auch weitere 3D-Druck-Beispiele aus der Paläontologie zeigen. Der Druck des ersten jemals 3D-gedruckten Mammutskelett ist auf jeden Fall eine einzigartige Erfahrung für Materialise. Ebenfalls groß war ein 3D-Druckprojekt in Paris. Dort wurde eine Replik eines Dinosauriers am Gare-d´Austerlitz Bahnhof präsentiert. Um weitere Berichte über interessante 3D-Druckprojekte zu bekommen, können Sie unseren kostenlosen Newsletter hier abonnieren.

» Über 15 beeindruckende Beispiele für Repliken aus dem 3D-Drucker in Museen weltweit

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 40. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen