Kundenindividuelle Massenfertigung mit 3D-Druck:

US-Unternehmen entwirft Konzept für passgenaue Schuhe aus dem 3D-Drucker

Das US-Unternehmen Pensar hat ein Konzept für DNA-Schuhe entwickelt, die nicht nur genau an die Füße passen, sondern sich auch an sportliche Anforderungen anpassen lassen. Das Ziel des Projektes ist Anatomie der Füße und Biomechanik miteinander zu verbinden. Seit Mai 2013 arbeitet Pensar an dem DNA-Schuh. Jetzt konnte der erste 3D-Druck von dem DNA-Schuh erfolgreich realisiert werden.

DNA Schuhe Pensar
Die DNA-Schuhe aus dem 3D-Drucker aus dem Konzept von Pensar (Bild © Pensar).

Das DNA-Konzept verfolgt Firmenangaben zufolge die Fertigung eines Schuhs basierend auf der Anatomie der Füße des Kunden. In einem ersten Schritt wird der Fuß per 3D-Scan eingescannt und die für den 3D-Druck relevanten Daten erfasst. Als nächstes folgt ein Testlauf mit Sensor an den Füßen der Kunden die das Laufverhalten aufzeichnen. Ergänzt um diese Daten wird dann das individuelle Paar Schuhe mit einem 3D-Drucker hergestellt. Bei der Herstellung wird ein Stratasys Objet 500 Connex 3 3D-Drucker eingesetzt, der Harz als Druckmaterial verwendet. Es kann theoretisch jede Farbe gedruckt werden, da der 3D-Drucker den Multifarb-3D-Druck beherrscht.

Projekt mit Zukunft?

Die maßgeschneiderten und passgenauen Schuhe sind erstaunlich chic . Für das erste 3D-gedruckte paar Schuhe sucht der Künstler Alex Diener nun einen freiwilligen Träger. Das Projekt kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch als Test für eine zukünftige Massenfertigung von kundenspezifischen, passgenauen Schuhen aus dem 3D-Drucker eingestuft werden.

Bis diese Schuhe auf dem Markt verfügbar sein werden, zu einem erschwinglichen Preis, dürfte es nach jetzigem Stand noch ein paar Jahre dauern. Die Produktionskosten sind trotz dem Einsatz der 3D-Drucker, noch zu hoch, da allein das Harz für ein Paar Schuhe rund 300 US-Dollar an Kosten verursacht. Zusätzlich müssen die Kosten für die Investitionen in die erforderliche Hardware, Software und das Know-How in den Verkaufspreis einkalkuliert werden. Optimierte Prozesse, Erfahrung und eine wachsende Nachfrage könnten die Produktionskosten erheblich senken und das Produkt damit zur Marktreife verhelfen.

Weitere Projekte dieser Art

Diverse Schuhhersteller aber auch Schuhdesigner haben den 3D-Druck für sich entdeckt und arbeiten an der Optimierung zur Fertigung von Schuhen mit dem 3D-Drucker. So arbeitet zum Beispiel die New Yorker Modedesignerin Mary Huang an der Entwicklung einer ganzen Schuhkollektion aus dem 3D-Drucker. Aber auch weltweit agierende Konzerne wie Nike will verstärkt auf 3D-Druck setzen. Im Branchenumfeld der Optiker gilt die individuelle und passgenaue Fertigung von Brillen(-gestellen) aus dem 3D-Drucker schon länger als wegweisend.

Über Pensar

In der US-Stadt Seattle ist Pensar beheimatet und ein preisgekröntes Unternehmen in der Forschung und Entwicklung. Fokus der Leistungen und Produkte von Pensar liegt auf der Produktentwicklung. Es wird sowohl mit großen als auch mit kleinen Firmen sowie Startups kooperiert.

Bilder zum Projekt

 Das Konzept von Pensar aus Sicht der Kunden

DNA-Schuhe aus dem 3D-Drucker
Konzept „DNA-Schuhe“ aus dem 3D-Drucker von Pensar (Bild © Pensar).
3D-Druck von Schuhen
Der 3D-Druck von Schuhen mit dem 3D-Drucker „Objet 500 Connex 3“ von Stratasys (Bild © Pensar).

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.