Das Innovationsstudio nFrontier aus Berlin hat mit einem 3D-Drucker das Inlay für sein neues Fahrradhelmmodell PLYO vorgestellt. Dieses soll neben weiteren neuartigen Sicherheitsfunktionen den Fahrer bestmöglich vor Verletzungen schützen. Dass der 3D-Druck in der Fahrradentwicklung nicht von teuren Industriemaschinen abhängt, zeigt der Fahrradentwickler T°Red, bei dem für sein neuestes Fahrrad der Anycubic Kobra Max FDM-3D-Drucker zum Einsatz kam.

Anzeige

Das Berliner Innovationsstudio nFrontier hat mit PLYO den Prototypen eines Fahrradhelms vorgestellt. Dieser vereint neueste Digital-, Sicherheits-, Design- und Fertigungstechnologien und verfügt über einen vollständig integrierten Gesichtsschutz-Airbag, ein intelligentes 360°-Surround-Sicherheitssystem und ein mit einem 3D-Drucker hergestelltes und optimiertes Inlay.

Sicherheitstechnologien aus dem Automobilbereich

Der Prototyp vereint unter anderem wichtige Sicherheits- und Fahrerassistenztechnologien aus dem Automobilbereich. Zu den Highlights zählt ein Airbag, das vor Verletzungen in der unteren Gesichtshälfte schützen soll. Das Innenfutter ist mithilfe einer 3D-Stricktechnik entstanden. Die individuelle Passform sorgt dabei für bestmöglichen Komfort. Die Innenschale kann mit einer doppelten Schicht aus Baumwolle auf der einen und Wolle auf der anderen Seite gestrickt werden. Abhängig von der Jahreszeit kann sie so genutzt werden, dass die Kontaktfläche kühler oder wärmer hält. Eine atmungsaktive 3D-gedruckte Nylonstruktur absorbiert tiefe Stöße. Ein Visier und integrierte LED-Leuchten sorgen für mehr Schutz und bessere Sicht bei Schlechtwetter.

Fahrradhelm mit Airbag

Fahrradhelm mit Airbag
Der Fahrradhelm PLYO (im Bild) mit 3D-gedrucktem Strickinnenfutter verfügt unter anderem über ein Airbag (im Bild zu sehen)(Bild © nFrontier).

Besonders hervorzuheben ist das erste Face Shield Airbag. Es soll Kieferknochen, Zähne und Augen schützen. Geschieht ein Unfall, bläst er sich von hinten auf und schützt das Gesicht. Moderne Fahrrad-Airbags schützen nur den oberen Kopfbereich.

Sicherheit spielte für die Entwickler des PLYO-Helms eine wichtige Rolle, da mit der zunehmenden Zahl an Radfahrern sich auch mehr Unfälle ereigneten. Ein 360° Surround Safety System mit LIDAR als Herzstück soll den Fahrer schützen. Der Radfahrer wird über ein akustisches Warnsystem vor gefährlichen Situationen im toten Winkel oder sich mit hoher Geschwindigkeit nähernden Fahrzeugen gewarnt. Der 3D-Sound von LIDAR zeigt die genaue Position oder Richtung einer Sicherheitsbedrohung an und gibt dabei einen direktionalen und klaren Overlay-Warnton ab.

Der Helm ist mit LED-Kopf- und Rücklichtern und LED-Blinkern ausgestattet, die durch einfaches doppeltes Antippen der linken oder rechten Helmseite während der Fahrt aktiviert werden. Sensoren erkennen die Fahrmanöver und schalten die Bremslichter ein. Das 3D-gedruckte Innenfutter hält die Ohrhörer an seinem Platz.

Günstige 3D-Drucker bei der Entwicklung von Fahrrädern

3D-Drucker Anycubic Kobra Max bei Fahrradpräsentation
Der 3D-Drucker Kobra Max von Anycubic (im Bild inmitten der Fahrräder zu sehen) half T°Red bei der Entwicklung seines Fahrrads (Bild © T°Red).

Auch T°Red ist ein Unternehmen, das für Fahrräder den 3D-Druck nutzt. Dabei setzt es nicht wie nFrontier auf große Industriemaschinen, sondern verwendet den günstigen 3D-Drucker Anycubic Kobra Max. Beim Projekt Falcon, einem Fahrrad-Typen für die Bahnrennen bei Olympia 2024 in Paris, ist mit 3D-gedruckten Komponenten aus dem Anycubic Kobra Max ausgestattet. Das Team erklärt, dass es mit diesem 3D-Drucker viele Prototypen in kürzester Zeit entwickeln konnte. Sie waren in der Lage, beinahe ein gesamtes Fahrrad mit einem FDM-3D-Drucker herzustellen und testeten diese anschließend im Labor oder Windkanal.

Wenn nötig, werden finale Bauteile aus Metall gefertigt. Dann kommen 3D-Druckverfahren wie das Selektive Lasersintern (SLS) zum Einsatz zusammen mit Materialien wie der Aluminium-Magnesium-Scandium-Legierung Scalmalloy oder Titan. Mit dem 3D-Druck lassen sich so viele Kosten für die Entwicklung einsparen. Filament-3D-Drucker, wie sie häufiger im Hobby-Bereich verwendet werden, gewinnen zunehmend Bedeutung beim Entwicklungsprozess hoch spezialisierter Bauteile. Eine große Auswahl an 3D-Druckern finden Sie in unserem Shop.

Angebot
Anycubic Kobra Max 3D Drucker, 3D Printer mit Automatischem 25-Punkt-Leveln, Riesiger Druckgröße von 400x400x450mm, Doppelschraubenmotor, Karborundglas-Bauplatte, Kompatibel mit PLA/ABS/PETG/TPU
  • 【Extra große Druckgröße, einfacher Zusammenbau】Die maximale Druckgröße von ANYCUBIC KOBRA MAX beträgt 400 * 400 * 450 mm. Er kann Modelle bis zu 72L drucken. Sie können ein größeres 3D-Modell erhalten, indem Sie ihn einmal drucken. Es muss nicht mehrmals ausgedruckt und zusammengesetzt werden.

3D-Druck im Fahrradmarkt

In den vergangenen Jahren hat sich der Fahrradmarkt weltweit weiterentwickelt. Unter anderem auch wegen der Coronavirus-Pandemie und der dadurch vorhandenen Unsicherheit vor öffentlichen Verkehrsmitteln nahm die Zahl der Fahrradfahrer zu. Zudem sind viele Fahrradprodukte erschienen, die mithilfe des 3D-Drucks optimiert werden konnten. Die beiden Unternehmen INDEXLAB und GIMAC präsentierten erst im Juni 2022 einen aus Polycarbonat mit 3D-Druck hergestellten, zu 100 % recycelbaren Fahrradrahmen.

HEXR gewann mit seinem 3D-gedruckten Fahrradhelm den Hauptpreis der 3D Pioneers Challenge 2021. Das Unternehmen Canyon präsentierte das Ökofahrrad „Ride Green Bike“ aus dem 3D-Drucker. Und auch KAV Sports stellte maßgeschneiderte Fahrradhelme aus dem 3D-Drucker vor.

Stimmen der Verantwortlichen bei nFrontier

nFrontier-CEO Daniel Büning erklärt:

„Unsere Vision war es, einen aufregenden Helm der nächsten Generation zu entwickeln, der die Sicherheitstechnologie für Fahrradfahrer ins 21. Jahrhundert vorantreibt. Wir wollten eine bisher nie dagewesene Erfahrung schaffen, indem wir verschiedene Technologien, Funktionen und Materialien in einem Helm vereinen.“

nFrontier Chief Design Officer Beatrice Müller ergänzt:

„Wir haben unseren Helm mit Blick auf die Bedürfnisse von Pendlern und Sportlern entwickelt, indem wir leichte Materialien mit einem zeitgemäßen, eleganten Design und modernsten Technologien kombiniert haben.“

Anycubic Kobra Max in der Fahrradentwicklung (Video)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop