News zum Thema

Anzeige
Über 2000 Stunden 3D-Druckzeit:

Naturhistorisches Museum Wien ersetzt fehlende Teile eines Plateosaurier-Skeletts mit Repliken aus dem 3D-Drucker

19. Februar 2020
Knochen am NHM in Wien

Das Naturhistorische Museum in Wien hat seit 2019 eine Dauerleihgabe eines Plateosaurier-Dinosaurier-Skeletts im Hause. Dieser wird aufwendig freigelegt und die fehlenden Teile werden mit 3D-Druck nachgebaut. Bis Jahresende will das Museum die Druckarbeit von 2000 Stunden geschafft haben und den Dinosaurier ausstellen können. Es wird erwartet, dass er eine große Attraktion werden wird.

3D-Scanning seltener Knochen:

Forscher der Virginia Tech machen Knochen des ältesten bekannten Dinosauriers für den 3D-Druck verfügbar

19. Januar 2020
Nesbitt und Ofsa mit den Fossilien

Forscher des Departements of Geosciences der Virginia Tech haben Fossilien des bisher ältesten bekannten Dinosauriers gefunden. Diese wurden jetzt mit einem 3D-Scanner eingescannt und so Forschern und Interessierten weltweit als 3D-Modell zur Verfügung gestellt. Replikate der Knochen lassen sich so mit einem 3D-Drucker nachbauen und als taktile Modelle unterschiedlichsten EInsatzbereichen zur Verfügung stellen.

3D-Druck in der katholischen Kirche:

Heiliger Mauritius im Magdeburger Dommuseum mit 3D-Drucker nachgebaut

8. Dezember 2019
Foto Magdeburger Dommuseum Ottonianum

Der heilige Mauritius ist Schutzheiliger des Magdeburger Doms und wurde jetzt mit einer 3D-gedruckten Nachbildung im Magdeburger Dommuseum geehrt. Dabei wurden einige Details wie ein vergoldetes Kettenhemd und seine Beine ergänzt. Mauritius lebte im 3. Jahrhundert und wurde im 4. Jahrhundert zum Heiligen erklärt. Jetzt kann er als originalgetreues Replikat aus dem 3D-Drucker bewundert werden.

Projekt "Plastic Fantastic":

University of Oxford repliziert historische Musikinstrumente des Pitt River Museums mit 3D-Scanning und 3D-Druck

1. Dezember 2019
3D-gedruckte Replikate aus 3D-Drucker

Im Pitts Rivers Museum an der University of Oxford in England sind einige historische Musikinstrumente zu finden. Um diese nun nicht nur zu sehen, sondern auch realitätsnah und akustisch erleben zu können, wurden einige davon mit einem 3D-Scanner eingescannt und mit dem 3D-Drucker originalgetreu repliziert. In einer Live-Aufführung konnte sich das Publikum vom gelungenen Ergebnis überzeugen.

3D-Skulpturen in Vernissage zu sehen:

Junge Erwachsene erarbeiten in dreiwöchigem Workshop an 3D-gedruckten Skulpturen zum Thema KZ Sachsenhausen

6. August 2019
Abgekühlter Ofen

Am 11. August 2019 beginnt eine Vernissage in der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Dort werden auch einige Kunstwerke aus dem 3D-Drucker präsentiert, die von Workshop-Teilnehmern mit viel Herz und Interesse an der Geschichte hergestellt wurden. Mit dem Workshop soll die Zeit damals aktiv und kreativ eigenständig erarbeitet werden. Wir werfen einen Blick auf die beeindruckenden Skulpturen.

Projekt 3DVisLab:

Forscher der Dundee University digitalisieren Geschichtliches mit Hilfe von 3D-Scannern

13. April 2019
Artefakt Viewer Ansicht bemaltes und nicht bemaltes Artefakt

Forscher der Dundee University in Dundee (Schottland) verfolgen mit dem Projekt „3DVisLab“ das Ziel, die Geschichte mit 3D-Scanning neu zum Leben zu erwecken. Sie statteten dabei zum Beispiel den Yupi’k-Eskimos in Alaska einen Besuch ab und nahmen sich unter anderem beeindruckende Objekte wie die Nunalleq-Masken vor.

2,2 m x 3,3 m groß:

Nationales Archäologisches Museum Spanien zeigt historischen Bogen aus Beton aus dem 3D-Drucker

10. April 2019
Beton-Bogen aus 3D-Drucker

Das Nationale Archäologische Museum Spanien (MAN) hat zusammen mit dem Unternehmen ACCIONA einen 2,2 x 3,3 Meter großen, historischen Bogen aus Beton mit einem 3D-Drucker hergestellt und damit sein Original repliziert. Für das Bauwerk kam ein Konstruktions-3D-Drucker vom spanischen Hersteller D-shape zum Einsatz. Wir stellen das Projekt einmal genauer vor.

Open Heritage-Projekt:

Google und Stratasys fertigen mit 3D-Druck fotorealistische Miniaturmodelle antiker Artefakte und Denkmäler

6. Februar 2019
Artefakt gehalten von einer Person

Überall auf der Welt gibt es Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Es gibt Artefakte, Bauten, Kunstwerke. Man muss viel Geld haben, um diese alle einzeln besuchen und bestaunen zu können. Stratasys hat nun gemeinsam mit Google Arts & Culture ein Projekt ins Leben gerufen, um all das dem Menschen näher zu bringen, ohne dass man die ganze Welt bereisen muss. Aber auch Menschen mit Sehbehinderung profitieren von den taktilen Modellen aus dem 3D-Drucker.

Modell dient der Wissenschaft:

Schädel eines 200 Millionen Jahren alten Dinosauriers mit 3D-Drucker reproduziert

14. Januar 2019
Skelett im CT-Scanner

Forscher der University of Manchester, des University College London und der Cambridge University haben das Skelett eines Ichthyosaurus mit Hilfe von einem 3D-Drucker und CT-Scan erforscht und originalgetreu repliziert. Das fertige 3D-Modell kann nun anderen Wissenschaftlern und Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden.