Das Animationsstudio LAIKA hat bereits über 100.000 Teile ihres Stop-Motion-Filmes mit Hilfe von 3D-Druckern von Stratasys realisiert. Aktuell besteht außerdem eine Kooperation mit dem Sportartikelhersteller NIKE. Der Schuh „Missing Link x Nike Air Max Susan“, der in dem aktuellen LAIKA-Film „Missing Link“ von der Hauptfigur getragen wird, wird bei NIKE erscheinen und Teile wurden ebenfalls mit Hilfe des 3D-Drucks realisiert.

Anzeige

Logo Stratasys, Nike, LaikaDie exklusive Edition des Schuhs „Missing Link x Nike Air Max Susan“, die mit dem neuen LAIKA Film „Missing Link“ erscheint, ist in einer Zusammenarbeit mit dem 3D-Druckerhersteller Stratasys, dem amerikanischen Stop-Motion-Animationsstudio LAIKA und dem internationalen Schuhhersteller Nike entstanden. Der fertige Schuh wurde von Tinker Hatfield, dem Nike VP von Advanced Concepts und dem ehemaligen Animator Michael Berger, entworfen.

Hauptfigur aus dem Film "Missing Link"
Mr. Links Anzug wurde von LAIKA-Kostümdesignerin Deborah Cook entworfen (Bild © Nike).

Ein Schuh hat Charakter

Der 3D-gedruckte Sportschuh, der von Nike und LAIKA mit der PolyJet-3D-Drucktechnologie von Stratasys entwickelt wurde, entstand speziell für den Charakter Mr. Link. Es ist nicht der erste NIKE-Schuh, der als Werbematerial für einen Film verwendet wurde. Schon im Jahr 2017 gab es ein vergleichbares Projekt, nur ohne die Verwendung der 3D-Drucker. Mit dem Design des heutigen „Missing Link x Nike Air Max Susan“ wollten Hatfield und Berger die Materialien und Texturen von Mr. Links Anzug in die Silhouette eines Nike Air Max 1 übersetzen.

Mr. Links Anzug wurde von LAIKA-Kostümdesignerin Deborah Cook entworfen. Diese erklärte, dass die Ästhetik von Mr. Link eine spielerische Hommage an den pazifischen Nordwesten der Figur ist. Der Schuh hat eine mit Leder umwickelten Zwischensohle und ein schrulliges kariertes Design.

LAIKA erweckt Stop-Motion mit 3D-Druck zum Leben

LAIKA und Stratasys verwenden 3D-Druck, um Stop-Motion zum Leben zu erwecken. Doch nicht nur Schuhe entstanden in dieser Kooperation. Auch der Film selbst besteht aus 106.000 3D-gedruckten Gesichtern, die mit PolyJet J750– und PolyJet Connex3-3D-Druckern von Stratasys gefertigt wurden. In anderen Filmen von LAIKA wie Coraline, Paranorman, The Boxtrolls und Kubo and the two strings kommt die PolyJet 3D-Drucktechnologie von Stratasys, um die Stop-Motion-Animation zu erstellen, auch zum Einsatz. Zum Beispiel verwendet „Kubo“ insgesamt 64.000 3D-gedruckte Gesichter für seine Charaktere.

Die Hauptfigur Kubo hat allein über 11.007 einzigartige Mundpositionen, 4.429 Brauenbewegungen und insgesamt 23.187 verschiedene Gesichter. Der Film enthält auch eine vollständig 3D-gedruckte Marionette, die „Mondbestie“, die aus 130 einzelne 3D-gedruckte Teile besteht.

3D-gedruckte Gesichter Kubo
Auch der Film selbst besteht aus 106.000 3D-gedruckten Gesichtern (Bild © Collider / Laika).

Im Jahr 2016 wurde LAIKA für seine Arbeit ausgezeichnet. Bei den Academy Awards gab es für das Unternehmen den Scientific and Engineering Award.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop