Der japanische Technologiekonzern Ricoh kündigte an, künftig noch mehr Geld in den 3D-Druck zu investieren. Geplant sind Übernahmen von 3D-Druck-Unternehmen und Fusionen mit etablierten Spezialisten und Startups auf dem Gebiet der additiven Fertigung. Insgesamt sollen 1,8 Milliarden US-Dollar zur Verfügung stehen.

Anzeige

Der japanische Technologiekonzern Ricoh ist ein namhafter Hersteller von Druckern, Kameras, Bürokommunikationssystemen und Produktionssystemen. Jetzt wurde die zukünftige Wachstumsstrategie vorgestellt, die unter anderem erhebliche Investitionen in den 3D-Druck vorsieht. Geplant seien Übernahmen von Firmen aus der additiven Fertigung, wie der CEO von Ricoh USA, Joji Tokunaga, zusammen mit seinem kanadischen CEO-Kollegen Glenn Laverty gegenüber ZDNET erklärte. Seit April ist Ricoh Deutschland übrigens Mitglied im Verband 3DDruck e.V., der sich für die Entwicklung der additven Fertigung in Deutschland einsetzt. In Japan versucht auch die bayerische FIT Additive Manufacturing Group Fuß zu fassen, worüber wie Anfang der Woche berichteten.

Großes Budget für Übernahmen und Fusionen

Das Budget von Ricoh für die geplanten Firmenübernahmen und Fusionen wurde auf 1,8 Milliarden US-Dollar (ca. 1,54 Milliarden Euro) festgelegt. Das Geld soll nicht nur für Unternehmen aus dem 3D-Druck-Sektor ausgegeben werden. Im Jahr 2014 hatte Ricoh seinen ersten 3D-Drucker angekündigt und ist im darauffolgenden Jahr auf dem Markt erschienen. Ein Jahr später folgte der industrielle 3D-Drucker AM S5500P speziell für den stark wachsenden Markt in Europa. Ricoh vereinbarte außerdem mit den 3D-Drucker-Herstellern EnvisionTEC und Leapfrog eine Vertriebspartnerschaft und verkaufte deren Drucker als Wiederverkäufer.

3D-Drucker Ricoh AM S5500P
Der erste 3D-Drucker von Ricoh:  AM S5500P (Bild © Ricoh).

3D-Drucker spielen für traditionelle Unternehmen eine immer verstärkte Rolle, so bietet der Drucker-Hersteller HP seit 2016 eigene 3D-Druckermodelle an und hatte im Vorfeld eine Partnerschaft mit Stratasys. Bleiben Sie mit unserem Newsletter über alle weltweiten Neuigkeiten aus der Welt des 3D-Drucks informiert (hier abonnieren).

» Das sind 25 bekannte Firmenübernahmen in der 3D-Druck-Industrie

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 40. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen