Jährlich gelangen 5-13 Millionen Tonnen Abfälle in unsere Meere. Der leidenschaftliche Abenteurer und Biologe Glenn Mattsing hat sich 2017 auf den Weg gemacht, um die ferne Insel Björnön im nördlichen Polarmeer zu erreichen. Statt einem eindrücklichen Naturerlebnis erwartete ihn bei der Ankunft ein Berg aus Plastikmüll. So beschloss er „Sculptur“ zu gründen. Und fischt mit seinem Unternehmen nun Plastikmüll aus den Meeren und produziert damit Designer-Möbel aus dem 3D-Drucker.

Anzeige
Geekbuying 10th Anniverary

ABB LogoDer Besuch der Insel Björnön hinterließ Spuren bei Mattsing. Er wollte alle auf das Problem aufmerksam machen und begann das Projekt Trash-Tiki. Mit einem Boot aus Plastikbehältern und genähten Segeln reiste er laut einem Bericht von ABB mit seinem Begleiter Sören Kjellqvist nach Visby. Er hielt Vorträge über das Trash-Tiki und präsentierte Lösungen für das Plastikproblem. Mattsing wollte aber auch handeln. Nachdem er Leute kennenlernte, die mit großformatigem 3D-Druck arbeiten, beschloss er, das Unternehmen „Sculptur“ zu gründen.

Details zu Sculptur

Industrieroboter von ABB druckt bei RISE Möbel für Sculpture
Der Industrieroboter druckt aus allen Winkeln und nutzt Pellets als 3D-Druckmaterial (Bild © ABB).

Heute ist er dabei, mit Sculptur ein Unternehmen aufzubauen, das Kunststoffabfälle aus dem Meer fischt und es zu wunderschönen Designermöbeln verwandelt. Mit dem staatlichen Innovationsunternehmen RISE und einem Industrieroboter von ABB steht ihm industrieller Großformat-3D-Drucker zur Verfügung. Mattsing möchte künftig auf der ganzen Welt gesammelte Plastikabfälle zu allen möglichen Produkten recyceln.

Das Prozedere

Für das Material werden Abfälle aus Plastik wie Fischernetze und Ähnliches gemahlen. Diese werden dann im Compounder erhitzt und zu Pellets verarbeitet. Der 3D-Drucker verarbeitet die Pellets und extrudiert das geschmolzene Kunststoff. So entstehen neue Möbelstücke. Ein Stuhl wird in gerade einmal zwei Stunden gedruckt. Dieser ist so entworfen, dass er in einem Stück gedruckt werden kann und so auch leichter recycelbar ist, sowie mit weniger Verschleiß als bei herkömmlichen Herstellungsverfahren hergestellt werden kann. Wenn das Möbelstück nicht mehr gebraucht wird, kann es an Sculptur zurückgeschickt werden und wird wieder zu Pellets verarbeitet. Auch in Thessaloniki verschönern Möbel aus 3D-gedrucktem Kunststoffabfall die Uferpromenade.

Details zum 3D-Druckmaterial

Zur Zeit arbeitet Sculptur mit nachwachsendem Biokomposit, das aus einer Mischung aus Holzfasern und Polypropylen besteht. Es sieht aus wie Holz, hat aber die Eigenschaften von Kunststoff. Mit dem Material werden bis zu 80% weniger CO2-Emissionen verursacht. Der Roboter von ABB druckt aus allen Winkeln und nutzt Pellets statt Kunststoffdrahtrollen. Programmiert wird der Roboter mit dem RobotStudio Programmiertool von ABB und einem neu entwickelten Add-On für den 3D-Druck. Mattsing plant, mit den 3D-gedruckten Möbeln mit der Massenproduktion mithalten zu können.

Wie aus Netzen Möbel werden (Video)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 26. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
TOPSELLER #1Artillery Sidewinder-X2302,00 € Neuer RekordtiefpreiskaufenTestbericht
TOPSELLER #2QIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
TOPSELLER #3ANYCUBIC Vyper3301,61 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus637,49 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 S1330,00 €kaufen
6Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
7FLSUN Super Racer SR375,90 €kaufenTestbericht
8QIDI TECH i-mate S419,99 €kaufenTestbericht
9Artillery Genius233,54 €kaufenTestbericht
10ANYCUBIC Photon Mono X369,99 €kaufen
11Ender 5 Plus446,61 €kaufen
12Sovol SV01269,99 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop