3D-Druck-News zum Thema

Anzeige
3D-Druck für Tiere:

Papagei Max kann dank 3D-gedruckter Schnabelprothese wieder feste Nahrung aufnehmen

21. Dezember 2021
Max mit Titan-Schnabel

Der Ara Max ist gut 20 Jahre alt und lebte einige Zeit ohne Schnabel, den er durch Raufereien verlor und deshalb keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen konnte. In dem Vogelschutzzentrum in Afrika, wo er lebte, wollte man ihm helfen und sorgte dafür, dass er jetzt eine 3D-gedruckte Schnabelprothese erhielt. Diese wurde vor wenigen Tagen erfolgreich angebracht.

Angolas erstes Haus aus 3D-Drucker:

Neue Beton-3D-Druck-Mix „D.fab“ spart 90 % Materialkosten und macht erstes 3D-gedrucktes Haus in Angola möglich

17. Dezember 2021
3D-gedrucktes Haus in Angola

Die beiden Unternehmen COBOD und CEMEX wollen den 3D-Druck mit Beton erschwinglicher machen und damit den nächsten Schritt gehen, eine Wende beim Rohbau von Gebäuden einzuleiten. Dazu entwickelten sie eine neuartige Materiallösung, mit der die Kosten für die eingesetzten 3D-Druck-Materialien um bis zu 90 % günstiger sind als bisher. Die von beiden Unternehmen entwickelte Betonmischung testeten sie jetzt erfolgreich am ersten 3D-gedruckten Haus Angolas.

Bauprojekt "Mulve Gardens":

14Trees plant mit 3D-Drucker 25 erschwingliche Häuser in Kenia zu bauen

7. Dezember 2021
3D-gedrucktes Haus Rendering Vorderseite

In Afrika fehlt es an mindestens 50 Millionen Häusern. Das Unternehmen 14Trees möchte das mithilfe von 3D-Drucker ändern und erschwinglichen Wohnraum herstellen. Einige Projekte wurden bereits umgesetzt, unter anderem das Afrikas erstes Schulhaus aus einem 3D-Drucker. Nun ist ein Bauprojekt im „Green Heart of Kenia“, nördlich von Mombasa in der Stadt Kilifi, mit dem Namen „Mulve Gardens“, geplant, bei dem 52 Häuser mit dem 3D-Drucker gebaut werden sollen.

Software von nTopology:

LifeNabled will mit digitalem 3D-Druck-Workflow globales Netzwerk von Prothesen-Anbietern aufbauen

26. Oktober 2021
Beispiele für 3D-gedruckte Prothesen

Die gemeinnützige Organisation (NGO) LifeNabled hat gemeinsam mit dem Software-Start-up nTopology einen digitalen Workflow für die effizientere und günstigere Prothesenherstellung in Entwicklungsländern mit Hilfe von 3D-Druck entwickelt. Das große Ziel von LifeNabled-Gründer Brent Wright wäre ein globales Netzwerk von Prothesenanbietern in Entwicklungsländern aufzubauen, die mit dem digitalen Workflow und 3D-Druckern einfach und schnell passgenaue Prothesen herstellen können.

Recycling-Woche in Südafrika:

Red Cup Village stellt mit 3D-Druck Objekte aus Abfällen in Afrika her

20. September 2021
3D-Drucker bei Red Cup Village

In Südafrika beginnt heute die Recycling-Woche. Unternehmen wie Red Cup Village aus Johannesburg, die aus 3D-gedrucktem recycelten Abfall neue Produkte herstellen, wollen dabei auf das Abfallproblem und möglichst einfache Lösungen für mehr Nachhaltigkeit beim Umweltschutz vorstellen. Auch die Kreislaufwirtschaft ist dabei ein wichtiges Thema.

Circular Plastics Project:

Britische Forscher entwickeln mit 3D-Druck Werkzeuge aus Plastikabfall für afrikanische Landwirtschaft

13. September 2021
Frau mit 3D-Druck-Obstgreifer

Forscher der Loughborough University in Großbritannien haben im Rahmen des „Circular Plastic Projects“ mit 3D-Druckern verschiedenste Werkzeuge aus Plastikabfall für die Landarbeiter in Afrika vorgestellt. Für den 3D-Druck stellten sie das Filament aus gesammeltem Plastikmüll her. Auf diese Weise wollen sie gleichfalls das hohe Abfallaufkommen in Afrika reduzieren.

Filament aus Algen entwickelt:

Britische Forscher entwickeln 3D-gedrucktes Bewässerungssystem, um Abwasser aus Klimaanlagen sinnvoll weiter zu nutzen

1. September 2021
3D-gedrucktes Bewässerungssystem-Sonnensimulationstest

Forscher der British University in Ägypten und der Cosign Group haben ein 3D-gedrucktes System entwickelt, mit dem Abwasser aus Klimaanlagen sinnvoll weiterverwendet werden kann. Das entstandene Bewässerungssystem besteht aus Biopolymeren und Algen. Wir stellen die Arbeit der Wissenschaftler, die vor allem in Afrika eingesetzt werden soll, einmal genauer vor.

3D-Druck eröffnet neue Bildungschancen:

Weltweit erste Schule aus 3D-Drucker im afrikanischen Malawi eröffnet

1. Juli 2021
Schule und Menschen

In dem ostafrikanischen Land Malawi entstand das weltweit erste Schulhaus das mit einem 3D-Drucker gebaut wurde. Zum Einsatz kam der BOD2 3D-Drucker vom dänischen Hersteller COBOD. Die UNICEF schätzt, dass der hohe Bedarf an Schulhäusern mit herkömmlichen Baumethoden erst in 70 Jahren ausgeglichen sein könnte. Mit Einsatz der 3D-Drucktechnologie könnte der Zeitraum auf nur 10 Jahre reduziert werden.

Verbesserungen in der Operationsvorbereitung:

LMU München und Materialise unterstützen Äthiopien mit 3D-gedruckten Herzmodellen für das Herzkathetertraining mit beliebig vielen Wiederholungen

14. Juni 2021
3D-gedruckte Kinderherzmodelle

Im Rahmen eines Forschungsprojekts am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München stellen Ärzte 3D-gedruckte Herzmodelle von Kindern her. Mit diesen sollen ihre Kollegen in der äthiopischen Partnerklinik den Umgang mit dem Herzkatheterlabor erlernen. Die 3D-gedruckten Herzmodelle werden mithilfe des Softwarepakets Mimics Innovation Suite von Materialise entwickelt und modelliert.

Günstig bauen, mehr erreichen:

Madagaskar erhält weltweit erste Schule aus einem 3D-Drucker

29. Januar 2021
Schule aus dem 3D-Drucker

Ende dieses Jahr öffnet die erste 3D-gedruckte Schule ihre Türen – in Madagaskar. Obwohl 3D-gedruckte Bauprojekte keine große Neuheit mehr sind, birgt dieses Projekt viel Innovation und Potential für globale Auswirkungen. Die gemeinnützige Organisation Thinking Huts erhofft sich, mit Schulen aus dem 3D-Drucker die Bildung in Entwicklungsländern und ärmeren Regionen der Welt in Zukunft zugänglicher zu machen.

Preiswerte Alternative:

Blue Tap stellt mit 3D-Drucker günstigen Chlorinjektor für sauberes Trinkwasser in Entwicklungsländern her

9. Dezember 2020
Preiswerte Wasseraufbereitungsanlage von Blue Tap

Blue Tap, ein Spin-out-Unternehmen der University of Cambridge, hat mit Hilfe von 3D-Druckern einen preiswerten Chlorinjektor entwickelt, mit dem sie in Entwicklungsländern für sauberes Trinkwasser sorgen können. Der mit 3D-Druck hergestellte Chlorinjektor kann mit wenig Aufwand und preiswert vor Ort hergestellt und in Wasseraufbereitungsanlagen installiert werden.

Team internationaler Universitäten:

Autarkes Wohnprojekt in Botswana soll Gebäude aus dem 3D-Drucker erhalten

6. Juli 2020
Eröffnung Maun Science-Park 2019

Ein Team verschiedener internationaler Universitäten und die HTWG Konstanz arbeiten gemeinsam an einem autarken Stadtteil in Botswana. Dabei sollen für einen kostengünstigen und effektiven Aufbau des Wohnprojekts auch 3D-Drucker zum Einsatz kommen. Wir stellen das Projekt in Afrika einmal genauer vor.

Vorrat statt Mangel:

Kenia stellt Gesichtsschutzschilde aus dem 3D-Drucker auf Vorrat her, in Prävention auf eine bevorstehende Coronavirus-Welle

21. April 2020
Mann mit Gesichtsschutzschild

Kenianische 3D-Druckunternehmen wie Ultra Red Technologies stellen mit ihren 3D-Druckern Halterungen für Gesichtsschutzschilde her, um möglichen Engpässen bei einer schweren Welle der Coronavirus-Pandemie entgegenzuwirken. Mit 3D-Druck entwickelte und hergestellte Beatmungsadapter wurden ebenfalls getestet und an afrikanische, medizinische Einrichtungen verteilt. Wir stellen die gemeinnützigen Arbeiten von Kenias 3D-Druck-Branche und anderer afrikanischer Staaten einmal genauer vor.

#3DPrinting4TheBlind:

South African National Council for the Blind unterstützt Kinder mit Sehbehinderung mit taktilen Objekten aus dem 3D-Drucker

16. Dezember 2019

Das South African National Council for the Blind unterstützt Menschen mit Sehbehinderung dabei, lesen zu lernen und die Welt besser zu verstehen. Dafür setzt die Organisation auf 3D-Drucker und die Unterstützung der Menschen weltweit, um im Zuge der Kampagne #3DPrinting4theBlind taktile Objekte für Kinder mit Sehbehinderung herzustellen und herstellen zu lassen.

Umweltschonend Bauen:

Kisawa Sanctuary Luxus-Resort in Mosambik setzt auf 3D-Druck mit Sand und Nachhaltigkeit

10. Dezember 2019
Bild des Resorts

Das Kisawa Sanctuary Resort in Mosambik ist ein Luxus-Resort, das beim Bau auf 3D-Druck setzt. Gemeinsam mit traditionellen Baumethoden und Materialien aus Mosambik kommt auch der 3D-Sanddruck zum Einsatz. Wir werfen einen Blick auf die ersten Informationen, die es zum Resort gibt, welches im Sommer 2020 erstmals für Urlauber seine Türen öffnet.