Die Marktforscher von SmarTech Analysis haben in einem aktuellen Bericht den Polymer-3D-Druck in der Automobilindustrie in Nordamerika und Europa genauer analysiert. In ihrer Analyse kommen sie zu der Prognose, dass der nordamerikanische und europäische Automobilsektor bis 2030 2,7 Mrd. US-Dollar (2,41 Mrd. Euro) beim Polymer-3D-Druck erreichen wird.

Anzeige

In einem aktuellen Bericht „The Market for Additive Manufactured Polymer Automotive Parts: Europe and North America Regions“ prognostizieren die Marktforscher von SmarTech Analysis, dass der Markt für Polymer-3D-Druck im nordamerikanischen und europäischen Automobilsektor bis 2030 2,7 Mrd. US-Dollar (2,41 Mrd. Euro) erreichen wird. Die Einnahmen werden dabei mit Hardware, Werkzeugen und Endverbrauchsteilen erzielt. Die Branche wird sich laut dem Bericht auf die Skalierungskapazität für den direkten 3D-Druck von Endteilen verlagern.

Details zum Bericht von SmarTech Analysis

In dem Bericht wird die Einführung der additiven Fertigung durch den Automobilmarkt in die verschiedenen Polymer-3D-Druckverfahren und -Materialien wie Pulverbettfusion (PBF), Photopolymerisation und Materialextrusion aufgeschlüsselt. Dabei werden die Segmente sowohl basierend auf den Daten und der schriftlichen Analyse detailliert analysiert.

Segmentierte Achtjahresprognosen für polymere 3D-Druck-Hardware und -Materialien auf Basis des Technologietyps und nach nordamerikanischer und europäischer Region sind auch enthalten. Die Prognosen zeigen außerdem Umsatzmöglichkeiten für verschiedene Anwendungen auf. Dazu zählen Endverbraucherteile oder Werkzeuge, die die Produktion unterstützen.

Grafik, die Anstieg der Einnahmen in der Automobilindustrie bis 2030 darstellt
SmarTech Analysis hat in einem aktuellen Bericht den 3D-Druck in der Automobilindustrie untersucht (im Bild: Grafik, die Anstieg der Einnahmen in der Automobilindustrie bis 2030 darstellt)(Bild © SmarTech Publishing).

In einem öffentlich zugänglichen Teil des Berichts erklärt SmarTech, dass der Wechsel von Verbrennungsmotoren zu Elektrofahrzeugen die Akzeptanz des 3D-Drucks verbessert. Die Nachfrage nach 3D-gedruckten Werkzeugen werde von 1,5 Millionen gedruckten Teilen im Jahr 2022 auf 6,5 Millionen gedruckte Teile im Jahr 2030 steigen.

Der Autor des Berichts, Gründer von ReThink Additive, Oliver Smith, erklärt in einem Artikel von 3DPrint.com:

„Die Automobilindustrie nutzt den 3D-Druck seit Langem, zunächst als Prototyping-Technologie. Damit wurden Vorrichtungen und Werkzeuge in 3D gedruckt. Da die Branche mit Trends in den Bereichen autonome Technologien, Elektrifizierung, Fahrzeuganpassung und Mitfahrgelegenheiten vor enormen Umwälzungen steht, werden die Autohersteller voraussichtlich in den 3D-Druck als Lösung für viele zukünftige Herausforderungen bei der Herstellung dieser neuen Fahrzeuggeneration investieren.“

Spritzwasserverteildüse
Unternehmen wie Brose nutzen den 3D-Druck für Ersatzteile für auslaufende Automodelle (im Bild: Spritzwasserverteildüse)(Bild © Business Wire).

Thermische PBF und Photopolymerisation führend

Laut dem Bericht sind die thermische PBF, im Gegensatz zu Laser- oder Elektronenstrahl-PBF, und die schichtlose Photopolymerisationstechnologien bei 3D-gedruckten Endteilen. HP Inc. und Stratasys setzen auf die thermische PBF, Carbon, 3D Systems, ETEC und andere nutzen die schichtlose Photopolymerisation. SmarTech geht davon aus, dass Polypropylen bis 2030 für die PBF eine große Umsatzchance darstellen wird. Die großvolumige Produktion von Direktteilen von 80 Mio. US-Dollar (71,5 Mio. Euro) im Jahr 2022 wird auf über 600 Mio. US-Dollar (535,91 Mio. Euro) bis 2030 steigen.

Smith nimmt an, dass Europa höhere Umsätze aus AM-Hardware und -Materialien erzielt als Nordamerika. Das komme daher, da Automobilunternehmen in Europa, wie Volkswagen, BMW oder Daimler Benz führend in den Investitionen in die AM sind. Erst kürzlich hat der italienische Automobilzulieferer SuperStile den Großformat-FDM-3D-Drucker F770 von Stratasys erworben. Bentley Motors verdoppelt seine 3D-Druck-Kapazität mit Investitionen in Millionenhöhe. Auch der Sportwagen-Hersteller Porsche investiert verstärkt in das 3D-Druck-Unternehmen INTAMSYS.

Mit einem Abonnement unseres Newsletters bleiben Sie über den 3D-Druck in unterschiedlichsten Bereichen auf dem Laufenden. Sie interessieren sich speziell für den 3D-Druck in der Automobilbranche? Dann lesen sie in der gleichnamigen Themensparte „3D-Druck in der Automobilindustrie“ mehr darüber.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop