News zum Thema

Anzeige
Coronavirus-Pandemie:

Italienisches Projekt Open Breath entwickelt mit 3D-Druck Open-Source-Langzeitbeatmungsgerät für COVID-19-Patienten

1. Mai 2020
Open Breath Beatmungsgerät

Das italienische, gemeinnützige Projekt Open Breath hat es sich zum Ziel gemacht, eine Lösung für Langzeitbeatmungen mit Hilfe des 3D-Drucks herzustellen. Während der Entwicklungsarbeit entstand ein Gerät, das technisch ausgereift ist, im Vergleich zu herkömmlichen Beatmungsgeräten, weniger kostet und sich einfach und ohne lange Einarbeitungszeiten bedienen lässt.

Projekt "NESSIE":

Forschungsprojekt NESSIE will Herstellung komplexer Impfstoffe mithilfe von hochauflösendem Keramik-3D-Druck voranbringen

Bild mit zylindriger Form

Das Forschungsprojekt NESSIE möchte mit der Hilfe von hochauflösendem Keramik-3D-Druck eine günstigere Methode entwickeln, Impfstoffe in großen Mengen schnell und kostengünstig herzustellen. Das soll es auch ärmeren Ländern ermöglichen Impfstoffe gegen Masern, Röteln oder auch das aktuelle SARS-CoV-2-Virus herzustellen. Wir stellen das Forschungsprojekt NESSIE einmal genauer vor.

SARS-CoV-2-Virus verstehen lernen:

3D-Bioprinting-Start-up CLECELL unterstützt Forscher mit 3D-gedrucktem, respiratorischen Atemwegsmodell, zur Entwicklung von einem Impfstoff

30. April 2020
Biodrucker U-FAB CLECELL

Das koreanische Start-up für 3D-Druck von organischen Substanzen CLECELL hat ein respiratorisches Atemwegsepithelmodell im 3D-Bioprinting-Verfahren hergestellt, um Forscher der Harvard Medical School dabei zu unterstützen, das SARS-CoV-2-Virus besser zu verstehen. Das Modell soll bei der Herstellung von Impfstoffen helfen. Geplant ist außerdem eine In-vitro-Testplattform.

Nachhaltige persönliche Schutzausrüstung:

ExOne und Forscher der University of Pittsburgh stellen wiederverwendbare, 3D-gedruckte Metallfilter für Kunststoff-Atemschutzpatronen her

29. April 2020
Metallfilter

Der börsennotierte 3D-Drucker-Hersteller ExOne und Forscher der University of Pittsburgh haben mit 3D-Druck neuartige Metallfilter für den Einsatz in Atemschutzpatronen entwickelt. Die 3D-gedruckten Filter sind wiederverwendbar und ermöglichen so eine nachhaltige persönliche Schutzausrüstung. Wir stellen die Neuentwicklung, die aus dem Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus entstanden ist, einmal genauer vor.

Schutzanforderungen FFP2 und FFP3 erfüllt:

LMD Innovation GmbH stellt spülmaschinenfeste Atemschutzmasken mit dem 3D-Drucker her

28. April 2020
3D-gedruckte Maske in allen Einzelteilen

Die LMD Innovation GmbH stellt in Zeiten der sich immer weiter ausbreitenden Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen Lungenkrankheit COVID-19 hochwertige Atemschutzmasken mit dem 3D-Drucker her. Die Atemschutzmasken werden mit einem spülmaschinenfesten Material gedruckt und somit somit wiederverwendbar und nachhaltig. Als 3D-Druckmaterial kommt dafür das LUVOSINT® TPU der LEHVOSS Group zum Einsatz.

Mehr COVID-19-Patienten behandeln:

3D-gedruckter Vent Multiplexor ermöglicht Beatmung von zwei Patienten mit einem Beatmungsgerät

23. April 2020
3D-gedruckter Vent Multiplexor angeschlossen

Das US-amerikanische Start-up Vent Multiplexor, LLC wurde von zwei Studenten der renommierten Yale University gegründet. Beide haben zusammen mit dem 3D-gedrucktem „Vent Multiplexor“ ein Tool entworfen, das es möglich macht, zwei Personen zur selben Zeit an ein Beatmungsgerät anzuschließen. Wir stellen den Vent Multiplexor vor.

Kostenlos für medizinisches Personal:

Fitz Frames stellt mit „Fitz Protect“ 3D-gedruckte Schutzbrille mit Sehstärke gegen COVID-19 vor

22. April 2020
Ärzte mit Fitz Protect Brillen

Das mit Brillen aus dem 3D-Drucker bekannt gewordene Start-up Fitz Frames hat eine Idee entwickelt, wie sie Brillenträgern mit 3D-gedruckten Schutzbrillen mit Sehstärke gegen eine Ansteckung mit COVID-19 über die Augenschleimhäute helfen können. Es handelt sich bei dem Produkt „Fitz Protect“ um 3D-gedruckte Schutzbrillen mit Sehstärke, die Ärzten und anderem medizinischem Personal zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus kostenlos zur Verfügung gestellt werden sollen.

Mehrere Hundert Stück in kurzer Zeit benötigt:

Arzt aus Hildesheim und SLS 3D entwickeln Adapterlösung für das Anbringen von medizinisch zugelassenen FFP3 Filterlösungen an Atemschutzmasken

fertige 3D-gedruckte Adapter

Das 3D-Druckunternehmen SLS 3D hat gemeinsam mit einem Oberarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie am Helios Klinikum in Hildesheim eine Adapterlösung für Atemschutzmasken entwickelt, die mit einem 3D-Drucker hergestellt werden kann. Damit sollen Ärzte an Atemschutzmasken medizinisch zugelassene FFP3 Filterlösungen anschließen können. Die 3D-gedruckten Adapter sind über die Website von SLS 3D oder das Klinikum Hildesheim erhältlich.

Non-Profit-Initiative:

#StopTheDrop-Initiative entwickelt mit „MAF1“ eine Kunststoffmaske mit Kaffeefilter aus dem 3D-Drucker, zum Schutz der Verbreitung von COVID-19 vor

21. April 2020
MAF 1 Protoyp

Ingo Aicher, Initiator der Non-Profit-Initiative #StopTheDrop, hat den Lockdown genutzt, um eine Kunststoffmaske zu entwickeln und mit seinem 3D-Drucker herzustellen. In Kombination mit einem Kaffeefilter wird die Maske zu einer einfachen, behelfsmäßigen Alltagslösung in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. Ein Wettbewerb soll Unternehmen und Privatpersonen jetzt dazu animieren, den Protoypen weiterzuentwickeln und die Initiative voranzubringen.

Vorrat statt Mangel:

Kenia stellt Gesichtsschutzschilde aus dem 3D-Drucker auf Vorrat her, in Prävention auf eine bevorstehende Coronavirus-Welle

Mann mit Gesichtsschutzschild

Kenianische 3D-Druckunternehmen wie Ultra Red Technologies stellen mit ihren 3D-Druckern Halterungen für Gesichtsschutzschilde her, um möglichen Engpässen bei einer schweren Welle der Coronavirus-Pandemie entgegenzuwirken. Mit 3D-Druck entwickelte und hergestellte Beatmungsadapter wurden ebenfalls getestet und an afrikanische, medizinische Einrichtungen verteilt. Wir stellen die gemeinnützigen Arbeiten von Kenias 3D-Druck-Branche und anderer afrikanischer Staaten einmal genauer vor.

Coronavirus-Pandemie:

Ferrari nutzt seine 3D-Drucker um Krankenhäuser in Italien mit Atemhilfen und Schutzmasken auszustatten

19. April 2020
3D-gedruckte thermoplastische Ventile

Der Automobilhersteller Ferrari möchte Krankenhauspersonal mit speziell entwickelten Teilen, die Schnorchelmasken zu Atemhilfen und Schutzmasken umwandeln, unterstützen. Hilfe bekommt das Ferrari vom Hersteller für Schnorchelmasken Mares. Hergestellt werden die Teile mit dem 3D-Drucker. Sie sollen anschließend in Krankenhäusern in ganz Italien verteilt werden.

COVID-19-Pandemie:

Volkswagen Motorsport setzt seine 3D-Drucker zur Herstellung von Gesichtsschutzschilden für medizinisches Personal ein

17. April 2020
VW Mitarbeiter mit Schilden

Volkswagen Motorsport möchte in der schwierigen Zeit der Coronavirus-Pandemie medizinisches Personal mit 3D-gedruckter persönlicher Schutzausrüstung (PSA) helfen. In den Werken von Volkswagen und über 50 weiteren Einrichtungen werden seit einigen Tagen deshalb so viele Halterungen für Gesichtsschutzschilde wie möglich mit den 3D-Druckern hergestellt. Ein großer Teil der fertigen Schilde geht an das stark von COVID-19 betroffene Spanien.

Tests bestanden:

3D-Drucker-Hersteller Origin beginnt mit 3D-Druck seiner für COVID-19-Testkits zugelassenen Nasopharynxabstrichen

16. April 2020
3D-gedruckte Teststäbchen im 3D-Drucker

Der US-Hersteller von 3D-Druckern Origin aus San Francisco hat die Validierung seiner 3D-gedruckten Nasopharynxabstriche für COVID-19-Testkits abgeschlossen. Jetzt sollen diese in großem Umfang schnellstmöglich mit dem 3D-Druckverfahren hergestellt werden. Origin ist außerdem an weiteren Projekten zur Produktion und dem 3D-Druck von persönlicher Schutzausrüstung für medizinisches Personal (PSA) beteiligt.

Objekte nachträglich beschichten:

3D-Druckunternehmen SPEE3D entwickelt mit ACTIVAT3D copper ein antimikrobielles Material, welches das SARS-CoV-2-Virus in wenigen Stunden bis zu 99,2% abtötet

15. April 2020
Mann hält Hand an Türplatte

Das australische 3D-Druckunternehmen SPEE3D hat mit „ACTIVAT3D copper“ ein Material vorgestellt, welches das SARS-CoV-2-Virus innerhalb weniger Stunden bis zu 99,2% abtöten kann. Objekte wie Türgriffe, Treppengeländer oder andere häufig von Menschen in Berührung kommende Metallgegenstände müssen nur mit einer Schicht von dem Material überzogen werden.